Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tipps aus den Unternehmen

Heufeld - «Was wissen Sie über den Beruf und warum glauben Sie, der richtige Bewerber für diese Stelle zu sein?» Mit dieser und ähnlichen Fragen sahen sich die Schüler der achten Klassen an der Justus-von-Liebig-Schule in Heufeld beim Bewerbungstraining konfrontiert.

Um möglichst realitätsnahe Vorstellungsgespräche zu simulieren, lud die Jugendsozialarbeit des Marktes Bruckmühl personalverantwortliche Führungskräfte aus der Region ein. Vertreter entsandten die Firmen Süd-Chemie, Salus-Haus, Heinritzi-McDonalds, Spinner GmbH, Gabor Shoes, Marienapotheke, Bäckerei Huber, Hardrath GmbH, Markt Bruckmühl und die Agentur für Arbeit die Jugendlichen auf derartige Gespräche vorzubereiten.

Die Jungs und Mädchen der Vorabgangsklassen begaben sich, mit einer Bewerbungsmappe, die sie im Vorfeld während dem Unterricht erstellt hatten, zu den Personalgesprächen.

Besonders wertvoll sind die direkten Rückmeldungen durch die Personalverantwortlichen, die versuchten, durch Tipps die Chancen der nächstjährigen Schulabgänger für eine Ausbildungsstelle zu erhöhen: zum Beispiel, weswegen Zertifikate über geleistete Praktika in einer Bewerbungsmappen von besonderer Wichtigkeit sind, oder auf welche Fächer bei den jeweiligen Berufen besonders Augenmerk gelegt wird.

Neben den beiden Vorstellungsgesprächen durchliefen die Buben und Mädchen einen Eignungstest entsprechend ihrem Berufswunsch, beispielsweise konnten Bewerber, die Kfz-Mechatroniker werden wollten, einen Test in technischem Verständnis und Mathematik machen oder Bewerberinnen für Bürokauffrau einen Grundlagentest für Büroorganisation.

Im Anschluss erhalten die Bewerber von den Personalverantwortlichen schriftliche Rückmeldungen, die gemeinsam mit der Jugendsozialarbeit besprochen wurden.

Die Schüler erhielten insgesamt positive Rückmeldungen von den Ausbildern und werden von ihren persönlichen Erfahrungen während des Trainings schöpfen und von den Rückmeldungen für ihren Eintritt in das Berufsleben profitieren.

Kommentare