Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebirgsmusikkorps spielt für guten Zweck

Tiere als Thema des Konzertes in Bad Aibling - Rund 2500 Euro kommen zusammen

Das Wohltätigkeitskonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr Garmisch-Partenkirchen im Kurhaus.
+
Das Wohltätigkeitskonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr Garmisch-Partenkirchen im Kurhaus.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Ein Wohltätigkeitskonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr Garmisch-Partenkirchen im Kurhaus von Bad Aibling war nicht nur ein blasmusikalisches Schmankerl, sondern auch für einen guten Zweck.

Bad Aibling – Der Erlös kommt der Jugendarbeit der Schönauer Musi sowie der Veteranenvereine Bad Aibling und Willing anlässlich des 100-jährigen Bestehens zugute. Viele der Musikanten waren in der Coronazeit in ihrem Zweitberuf als Sanitäter in der Unterstützung der Gesundheitsämter beschäftigt.

Das zweite Konzert nach dem Lockdown unter der Leitung von Oberstleutnant Karl Kriner und Hauptmann Holger Kolodziej hatte Tiere und Tieradaptionen als Thema. Dazu erklangen unter anderem die Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, „Der Wundervogel“ von Guido Rennert sowie Medleys aus „Das Dschungelbuch“ und „Muppets and more“. Dazu gab es auch Marschmusik, etwa den „Königsmarsch“ von Richard Strauss und „An der Rawka“ von Ernst Stieberitz, den die Musikanten dem im März vergangenen Jahres an Covid-19 verstorbenen Leiter der Höhenrainer Blasmusik, Sepp Mangstl, widmeten.

Mehr zum Thema

Kommentare