Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EIN DANKE AUS DEM MINISTERIUM

Thomas Höllmüller und Rudolf Gebhart erhalten Urkunde für langjähriges Wirken in Bad Aibling

Thomas Höllmüller (links) und Rudolf Gebhart (rechts) erhielten aus der Hand von Bürgermeister Stephan Schlier die Dankurkunden für ihr langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung.
+
Thomas Höllmüller (links) und Rudolf Gebhart (rechts) erhielten aus der Hand von Bürgermeister Stephan Schlier die Dankurkunden für ihr langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung.
  • vonJohann Baumann
    schließen

Neben der Vereidigung des alten und neuen Stadtratsmitglieds Sepp Glaser (wir berichteten) stand eine weitere „Personalangelegenheit“ auf der Tagesordnung der jüngsten Stadtratssitzung.

Bad Aibling – Es handelte sich dabei um die Verleihung der Dankurkunden des bayerischen Staatsministers des Innern, für Sport und Integration, an die Ratsmitglieder Rudolf Gebhart (ÜWG) und Thomas Höllmüller (CSU). Der Minister spricht darin „Dank und Anerkennung für ihr langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung“ aus.

Arbeit der Stadträte ist wichtig für die Demokratie

„Die Tätigkeit von Stadträten wird manchmal zu wenig wertgeschätzt, dabei leisten sie eine unheimlich wichtige Arbeit für die Demokratie“, betonte Bürgermeister Stephan Schlier (CSU) bei der Übergabe der ministeriellen Urkunden an die beiden „Rats-Urgesteine“. Der Rathaus-Chef erläuterte in kurzen Worten die „Stadtrats-Karriere“ der beiden Geehrten:

Gebhart gehört seit 2002 durchgehend dem Gremium an und bekleidete von 2002 bis 2008 das Amt des dritten Bürgermeisters. Seit seinem Einzug in das „Bürgerparlament“ ist er in verschiedenen Ausschüssen tätig und fungiert zudem seit 2008 als Fraktionssprecher der ÜWG. 2020 wurde er zum „Referenten für Kommunale Angelegenheiten“ ernannt. Ebenfalls 2002 wurde Höllmüller erstmals in den Aiblinger Stadtrat gewählt und vertritt seither die CSU-Fraktion in unterschiedlichen Ausschüssen, unter anderem 18 Jahre lang als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses.

Mehr zum Thema

Kommentare