Veranstaltung zum Wahlkampfauftakt der Freien Wählergemeinschaft Pro Bürger

Thema Verkehr sorgte für Diskussion

Feldkirchen-Westerham - Mehr als 50 interessierte Bürger waren der Einladung der Freien Wählergemeinschaft Pro Bürger gefolgt und zum Wahlkampfauftakt in das Vereinsheim in Feldkirchen-Westerham gekommen.

Vorstand Franz Bergmüller gab einen Überblick über die Arbeit der Pro Bürger-Fraktion im Gemeinderat. Mit der Frage, ob alles in der Gemeinde in Ordnung sei, übergab er das Wort an Bürgermeisterkandidaten Martin Oswald. Dieser stellte sich vor und erläuterte die Gründe und Gedanken für seine Kandidatur. In sachlicher Art und Weise sprach er die Probleme innerhalb der Gemeinde an und übte Kritik: In seinen Augen fehle es an Transparenz und Informationsbereitschaft des derzeitigen Rathauschefs.

An einigen Beispielen zeigte er auf, wie ebestimmte Dinge momentan gehandhabt werden und wie er sie in Zukunft besser machen wolle. Dann stellte er seine Ideen und Lösungsansätze zu den Themen Verkehrsplanung, Sanierung und Ausbau von Anliegerstraßen, Trinkwasserversorgung Feldkirchen sowie Hochwasserschutz im Bereich Feldkirchner Bach vor. Er erläuterte, dass ein Bürgermeister in seinen Augen die Interessen der Bürger zu vertreten habe. Wichtig sei für ihn das Miteinander von Bürgern, Gemeinderat und Verwaltung.

Abschließend entwickelte sich noch eine rege Diskussion zu den Themen Heubergstraße und Ölbergring, zum Thema Pendler und öffentlicher Nahverkehr. Mit Beifall wurde der Bürgermeisterkandidat in den Abend entlassen und bei den anschließenden Gesprächen an den Tischen konnte man hören, dass das offene, selbstbewusste Auftreten einige Besucher der Veranstaltung beeindruckt habe.

Kommentare