Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Helden der Bruckmühler Flutnacht

Rettung für Thalham: Anian Folger öffnet Böschung des Goldbachs – und verhindert Katastrophe

Sie haben ihren Hof und auch andere Thalhamer vor der Überflutung gerettet: Iris, Klaus und Anian Folger.
+
Sie haben ihren Hof und auch andere Thalhamer vor der Überflutung gerettet: Iris, Klaus und Anian Folger.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Wenn die Menschen aus Mittenkirchen, Wiechs und Thalham von den Erlebnissen jener Katastrophennacht erzählen, als die Flutwelle kam, wird immer wieder ein Name genannt: Anian Folger. Voller Hochachtung sprechen sie vom 28-Jährigen und seiner Familie, denn: „Die Folgers haben Thalham gerettet.“

Bruckmühl – Als Anian an jenem Montagabend (26. Juli) vom Fußballtraining zurückkam, trat der Goldbach, der direkt am Hof der Familie vorbeifließt, schon über seine Ufer. „Erst war das Wasser noch klar, dann kam die braune Brühe“, erzählt Vater Klaus Folger. Er fuhr nach Wiechs, um zu sehen, ob an der Regulierung des Goldbachs alles in Ordnung sei. „Doch so weit bin ich gar nicht mehr gekommen. Es stand schon alles unter Wasser.“

„Wir müssen schnell sein, der Bach kommt“

Zurück auf dem Hof in Thalham rief er seiner Familie nur noch zu: „Jetzt müssen wir ganz schnell sein. Der Bach kommt.“ Und er kam. Staute sich an der Brücke, lief über die Ufer, in die Pferdeställe, den Hof, drohte auch das Wohnhaus zu durchfluten.

Lesen Sie auch: Sturm hält Rettungskräfte in Atem: Großeinsatz am Chiemsee – Zug bei Großkarolinenfeld evakuiert

Entspannung für das Hochwasser am Goldbach brachte die Entscheidung von Klaus (links) und Anian Folger, die Uferböschung zu öffnen, damit das Wasser auf ihre tieferliegenden Weideflächen abfließen kann.

Anian und sein Vater Klaus zögern nicht lange. Sie wissen, dass die Brücke ein Problem ist. „Die einzige Möglichkeit, das Hochwasser zu entspannen, war in dem Moment der Aufbruch der Uferböschungen vor der Brücke, damit das Wasser auf die tieferliegenden Weiden abfließen kann“, erklärt Anian. Der Plan geht auf. Kaum hat Anian mit dem Tieflader die erste Böschung gekappt, schießt das Wasser auf die Weiden und füllt eine riesige Fläche links und rechts der Straße von Thalham nach Bruckmühl. Und so schützen sie auch die Anrainer am weiteren Lauf des Goldbachs in Thalham vor Überflutungen.

Alleine keine Chance gegen die Wassermassen

Nur abgetragene Grasnaben erinnern noch an die Nacht des Unwetters und die Ableitung des Hochwassers.

Dann geht es auf dem Hof weiter. Die Folgers öffnen ihre leeren Güllegruben, pumpen und schieben das Wasser hinein. „Die Einsteller haben sofort mit angepackt und uns geholfen“, ist Iris Folger dankbar, denn allein hätten sie keine Chance gegen die Wassermassen gehabt. „Wir haben stundenlang mit dem Besen geschoben“, beschreibt sie. „Immer vom Haus weg – in die Gruben und hinüber auf die tiefer liegenden Wiesen.“

Das könnte Sie auch interessieren: War das schon der Supergau oder kann am Irschenberg eine noch größere Sturzflut kommen?

Ähnlich ging es auch anderen Anliegern des Goldbachs. „Wir haben die Böschung südlich geöffnet, damit das Hochwasser abläuft“, berichtet Toni Pfeffer. Er wohnt etwa 400 Meter flussabwärts der Folgers, darf die benachbarten Wiesen im Falle eines Hochwassers als Überflutungsfläche nutzen, denn: „Was will man machen? Ehe das Wasser in den Keller läuft.“ Der Goldbach sei schon lange nicht mehr geräumt worden, da gehöre etwas gemacht, sagt er. „Doch das Problem war diesmal der Hainerbach.“ Man könne es zwar nicht beweisen, aber auch Pfeffer glaubt, dass „Anian uns Thalhamer vor einer noch größeren Überschwemmung bewahrt hat“.

Aus dem Goldbach floss das Wasser nach dem Unwetter vom 26. Juli auf den Hof der Folgers.

Fast alle Spuren der Flut beseitigt

Nach zwei Wochen sind auf dem Anwesen der Familie Folger fast alle Spuren der Flut beseitigt – die Ställe wieder sauber, die Wiesen abgekehrt und die Pflastersteine im Hof ein zweites und drittes Mal geputzt, um den Schlamm aus den Poren zu bekommen. „Wir haben so viele Glück gehabt“, sagt Iris dankbar.

Auf den Weiden konnte sich die Flut ausbreiten.

Doch wie kann es weitergehen auf einem Hof, der im Jahr 1765 erstmals urkundlich erwähnt wurde und unmittelbar an einem Bach liegt, der einst künstlich angelegt wurde. „Der Goldbach entspringt in Vagen an der Wallner Alm und wurde einst für den Betrieb von Sägewerken künstlich angelegt“, erklärt Klaus Folger. In Wiechs vereinigen sich Hainerbach und Goldbach und fließen weiter gen Mangfall. „Er führt schon seit einigen Jahren mehr Wasser als in meiner Jugend“, sagt Klaus Folger, der am Bach aufgewachsen ist.

Uferböschungen des Goldbachs erhöhen?

Idyllisch und doch heimtückisch: Der Goldbach füllt auch in normalen Zeiten sein Bett fast bis zur Oberkante.

Auch bei normaler Witterung steht das Wasser nur knapp unter der Kante der Uferböschung. Steigt der Wasserspiegel um zehn oder 15 Zentimeter, geht der Bach über. „Ich denke, man muss den Abflussquerschnitt vergrößern, und das geht wahrscheinlich nur, indem man die Ufer erhöht, damit das Bachbett nicht instabil wird“, meint er und ergänzt: „Auch die Brücke über den Goldbach, die zur öffentlichen Straße von Thalham nach Bruckmühl gehört, muss erhöht werden, damit sich dort kein Rückstau bildet. Die Gemeinde plant das wohl schon seit langem.“

Das Wasser stand im Hof. Nachdem die Folgers ihre Güllegruben öffneten, sank der Pegel.

Mehr zum Thema

Kommentare