Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EINSTIGE LAURENTIUS-APOTHEKE

Testzentrum für Feldkirchen-Westerham seit einer Woche am Netz – Anmeldung erforderlich

Fensterln an der Laurentius-Apotheke in Feldkirchen. Hier kann sich jeder Bürger nach Anmeldung einem Corona-Schnelltest unterziehen. Sigrid Drinkow (links) und Apothekerin Ramona Lechner zeigen, wie es geht: Einfach ins Röhrchen spucken. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis da.
+
Fensterln an der Laurentius-Apotheke in Feldkirchen. Hier kann sich jeder Bürger nach Anmeldung einem Corona-Schnelltest unterziehen. Sigrid Drinkow (links) und Apothekerin Ramona Lechner zeigen, wie es geht: Einfach ins Röhrchen spucken. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis da.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Seit einer Woche ist das Corona-Testzentrum der Sonnen Apotheke am Netz. Damit besteht für die Bürger jetzt täglich die Möglichkeit, von geschultem Personal einen Corona-Schnelltest durchführen zu lassen, für den es eine offizielle Bescheinigung gibt. Bislang kam das BRK-Testmobil einmal in der Woche in die Gemeinde. Die mobilen Tests sind jetzt nicht mehr erforderlich.

Feldkirchen-Westerham – Das neue Testzentrum befindet sich in der ehemaligen Laurentius-Apotheke in der Glonner Straße 2 in Feldkirchen. Es hat täglich – außer sonntags – von 9 bis 12 Uhr und von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Eingerichtet wurde es auf Initiative der Sonnen-Apotheke in Westerham. „Wir haben gesehen, dass der Bedarf sehr groß ist. Viele Menschen brauchen d Schnelltests für einen Besuch im Pflegeheim, für die Arbeit oder in den Sportvereinen“, erklärt Filialleiterin Sabine à Wengen-Gebhard. Apotheken sind vom Gesundheitsamt dazu autorisiert, ein Testzentrum zu betreiben.

Lesen Sie auch: Staatsregierung tagt: Wie geht es nach den Ferien an Bayerns Schulen weiter? Was passiert mit Modellstädten?

Testen lassen kann sich hier jeder Bundesbürger – ganz egal, wo er seinen Wohnsitz hat. Wichtig ist es, vorher unter der Nummer 01 70/3 41 45 11 einen Termin zu vereinbaren, damit Abstände gewahrt und Hygieneregeln eingehalten werden können. Einen Test pro Woche erhält jeder Bürger kostenlos. Wer zusätzliche Tests benötigt, zahlt dafür 30 Euro. Im Preis enthalten sind neben dem Test durch geschultes Personal auch die Beratung und Datenerfassung, die Information an das Gesundheitsamt sowie ein anerkannter Beleg über das Testergebnis.

„Das Angebot können nur Bürger wahrnehmen, die keine Krankheitssymptome aufweisen und keinen Kontakt zu Covid-19-Infizierten hatten“, erklärt die Apothekerin. Zu Beginn der Testung wird mit einem kontaktlosen Stirnthermometer die Körpertemperatur gemessen, um Fieber auszuschließen. Danach füllen die Bürger gemeinsam mit dem Testpersonal einen Fragebogen und eine Datenschutzerklärung aus. Daher ist es wichtig, den Personalausweis zum Test mitzubringen. „Wir haben uns für Spucktests entschieden. Die sind angenehmer. Zudem können wir dadurch Abstand zu den Testpersonen halten“, erklärt Wengen-Gebhard. Bei einem negativen Testergebnis wird den Bürgern ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. „Bei einem positiven Befund schicken wir die Betroffenen zum Arzt und melden den Fall dem Gesundheitsamt“, informiert sie.

Das könnte Sie auch interessieren: Feldkirchen-Westerhamer SPD strebt Tempo-30-Pilotprojekt an

Um diesen Service für die Menschen in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham anbieten zu können, ist die Sonnen-Apotheke in Vorleistung gegangen. „Wir haben die Räume der ehemaligen Laurentius-Apotheke angemietet, sechs Mitarbeiter eingestellt und geschult, komplette Schutzausrüstungen, Schnelltests, Desinfektionsmittel sowie Fax- und Kopiertechnik gekauft“, informiert à Wengen-Gebhard. Eine ausgebildete Apothekerin leitet das Testzentrum. Alle arbeiten in Vollschutz, mit Maske, Visier und Handschuhen. Die Kassenärztliche Vereinigung übernimmt die Kosten für die Schnelltests und vergütet die Leistung mit einer Aufwandsentschädigung.

Mehr zum Thema

Kommentare