Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STANDORT AM BAUHOF

Feldkirchen-Westerham: Telekom errichtet Sendemast in Feldolling

Ein 40 Meter hoher Sendemast soll am östlichen Ende des Bauhof-Geländes in Feldolling aufgestellt werden.
+
Ein 40 Meter hoher Sendemast soll am östlichen Ende des Bauhof-Geländes in Feldolling aufgestellt werden.
  • VonManfred Merk
    schließen

An der Breitensteinstraße in Feldolling soll ein 40 Meter hoher Sendemast errichtet werden. Der Bauausschuss hat den Bauantrag der Deutschen Telekom befürwortet. Der beantragte Standort schließt unmittelbar an das Gelände des Bauhofs und des Verwertungshofs an.

Feldkirchen-Westerham – Rückblick: Der Errichtung eines Sendemastes auf diesem Grundstück hatte der Bauausschuss schon vor einem Jahr grundsätzlich zugestimmt. Die Vorgaben und die verlangten Bestimmungen können an diesem Standort eingehalten werden. Er ist völlig abgetrennt vom Bauhof-Gelände. Die Fundamentplatte mit den vier Stahlrohrstützen ist 6,80 mal 6,80 groß, die Masthöhe beträgt 40 Meter.

Bedenken von Feldollinger Gemeinderat

Obwohl die Befürwortung einstimmig war, prallten im Vorfeld zwei unterschiedliche Meinungen aufeinander. „Ob Klärwerk, Hochwasserschutz oder Sendemast, alles, das woanders abgelehnt wird, kommt nach Feldolling“, monierte Sepp Hupfauer, Freie Wähler Feldolling und Dritter Bürgermeister.

Mehr Beiträge aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Die Antwort kam spontan: „Die Feldollinger sollten froh sein, dass in ihrem Dorfgebiet kein solcher Masten steht“, entgegnete ihm Bürgermeister Hans Schaberl. „In Feldkirchen, Höhenrain und Westerham ist das anders“, klärte er auf. Ende des kurzen Disputs.

Mehr zum Thema

Kommentare