Tausende Brieftauben sind bereit zum Abflug

Los geht es für die Brieftauben, die eine teilweise 400 Kilometer lange Flugstrecken zurücklegen. Stache

Rosenheim –. Corona stoppte sie in diesem Jahr. Aber ab diesem Wochenende wird es auch für die Brieftaubenzüchter der Reisevereinigung Oberland mit einem verkürzten Reiseplan wieder spannend.

Bis Ende Juli im Altflug stellen die Reisetauben ihren Orientierungssinn und ihre Schnelligkeit wieder unter Beweis. „Nach einem Trainingsflug ab Dasing werden sie laut Plan dann am Sonntag, 17. Mai, in Ulm starten (Distanz 160 Kilometer). Weitere Auflassplätze sind Laichingen (200 Kilometer), Pforzheim (260 Kilometer), Landau/Pfalz (330 Kilometer), Völklingen (400 Kilometer) und Arlon/Belgien (500 Kilometer).

In der RV Oberland sind bekanntlich die Brieftaubenvereine aus Kirchseeon, Grafing, Glonn, Rott, Rosenheim und Kolbermoor organisiert. Die Tauben werden dabei einen Tag vor dem geplanten Preisflug von einem Spezial-LKW (Kabinen Express) gesammelt und zum Auflassort gebracht. Für den Start selbst ist das Wetter entscheidend. Die Transportgemeinschaft hat hier einen Flugleiter, der vom Verband Deutscher Brieftaubenzüchter und dem Deutschen Wetterdienst geschult ist, mit dabei. Nach einer mehrstündigen Ruhepause für die Tauben am Auflass ort bestimmt er den geeigneten Zeitpunkt des Starts. Vorab informiert er sich über die Wetterlage auf der gesamten Strecke, damit die Tauben möglichst sicher wieder nach Hause kommen. Jakob Gerg, Vorsitzender der RV Oberland, erinnert an verirrte oder verletzte Brieftauben. „Treffen sie eine Erstversorgung und informieren sie den Zugeflogenendienst“, bittet er. Erste Maßnahme ist nach seinen Worten immer eine flache Schale mit Wasser in Sichtweite aufzustellen, dazu Vogelfutter, Sonnenblumenkerne, Mais oder Haferflocken. „Durch diese Erstversorgung erholt sich die Taube schnell und fliegt zu ihrem Heimatschlag zurück“, erklärte Gerg, der zudem auf folgendes verweist: „Brieftauben haben an jedem Fuß einen Ring. Einer ist der Verbandsring mit der Vereinsnummer, der andere der Elektroring mit der Telefonnummer des Züchters. Weitere Hilfe gibt es im Internet unter www.brieftaube.de oder beim Zugeflogenendienst unter der Telefonnummer 08 00/3 72 00 76.

Nachdem nun grünes Licht für den Saisonstart gegeben ist, erhofft sich Gerg auch eine baldige Fortsetzung des Züchterstamm tisches, der jeden ersten Dienstag im Monat, ab 11 Uhr, im Bräustüberl in Maxl rain stattfindet. Hierzu sind auch ehemalige oder künftige Brieftaubenzüchter eingeladen. Wer an den Wochenenden gen Himmel schaut, kann die Brieftauben in Schwärmen oder Grüppchen auf ihrem Heimflug entdecken. In Deutschland beginnt dann die Reisesaison für rund 30 000 Züchter, unter denen der Gruß gilt: „Gut Flug!“ Werner Stache

Kommentare