Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Säulen des Vereins

SV Ostermünchen ehrt langjährige Mitglieder für 50 Jahre Treue

50 Jahre beim SVO sind diese drei Mitglieder: (Mitte, von links) Harald Berger, Leonhard Englhart und Werner Hirschmann. Umrahmt an der Seite von den beiden SVO Vorsitzenden Peter Niedermeier (links) und Christian Mayer (rechts).
+
50 Jahre beim SVO sind diese drei Mitglieder: (Mitte, von links) Harald Berger, Leonhard Englhart und Werner Hirschmann. Umrahmt an der Seite von den beiden SVO Vorsitzenden Peter Niedermeier (links) und Christian Mayer (rechts).
  • VonWerner Stache
    schließen

Ein halbes Jahrhundert Mitglied in einem Verein zu sein, ist schon etwas Besonderes. Der SV Ostermünchen (SVO) konnte im Rahmen seiner Jahresversammlung dieses Jahr sogar vier seiner Mitglieder dafür ehren.

Tuntenhausen – Vorsitzender Christian Mayer und sein Kollege Peter Niedermeier sprachen den Geehrten Dank für ihre Treue zum Verein aus. „Gerade in Coronazeiten ist das für uns besonders wichtig“, meinte Niedermeier. Mayer ergänzte: „Diese Mitglieder sind die Säulen unseres SVO.“ Aus den Händen der beiden Vorsitzenden erhielten diese dann Urkunde und Ehrennadel.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Die langjährigen „treuen Seelen“ sind Anton Bartl, Harald Berger, Leonhard Englhart und Werner Hirschmann.

Kommentare