Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

„Stufen sind unterschiedlich hoch“

Leserbrief zum Thema: „Das Wahrzeichen bleibt marode“ im Lokalteil:

Statt der „Stufenanlage“ hätte ich mir „Kirchstiege“ gewünscht, obwohl am Ende des Weges das Kreuz am Prantseck steht und nicht die Stadtpfarrkirche. Man könnte diesen Weg auch als „Hintereingang“ zum ältesten Stadtteil bezeichnen, zumindest ist er der erste urkundlich erwähnte.

Mir soll es recht sein, wenn die Sanierung noch hinausgeschoben wird und ich mit dem Ist-Zustand noch eine Weile auskommen muss, wie sonst wäre es so leicht möglich, „außer Tritt“ zu geraten. Kein Wunder, denn die Stufen sind unterschiedlich hoch und machen einen Bogen um längst gefällte Baumriesen, deren Stöcke den Hang vor dem Abrutschen sichern.

Man kennt es vom Bergwandern: Wer aus dem Rhythmus gerät, marschiert bewusster. Vielleicht sollten alle Hofberg-Besucher auch daran erinnert werden, wie die Welt seit dem Ausbruch der Pandemie außer Tritt geraten ist und ob es klug ist, eines Tages wieder in den alten Trott zu fallen. Diese Frage hat sich aus meiner Sicht erübrigt.

Mike Stratbücker

Bad Aibling

Kommentare