Strom fürs öffentliche Netz

Die Biogasanlage in Aschhofen soll um ein Blockheizkraftwerk erweitert werden.
+
Die Biogasanlage in Aschhofen soll um ein Blockheizkraftwerk erweitert werden.

Feldkirchen-Westerham – Die Biogasanlage in Aschhofen soll um ein Blockheizkraftwerk erweitert werden.

Der dafür erforderlichen Änderung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung dieser Biogasanlage stimmten die Mitglieder des Bauausschusses geschlossen in der jüngsten Sitzung zu.

Hintergrund: In diesem Rahmen wurde die Gemeinde am Verfahren beteiligt und gebeten, ihre eventuellen ortsplanerischen Belange zu bewerten und eine Stellungnahme abzugeben. Die Aussage zur technischen Ausstattung dieser Biogasanlage obliegt dem Landratsamt.

Erläuterung und Aussage dazu: Grund dieser Änderung ist eine bessere Abdeckung des Spitzenbedarfs. Das zusätzliche Blockheizkraftwerk (BHKW) dient der weiteren Flexibilisierung der Stromeinspeisung ins öffentliche Netz. Die Durchsatzmenge von Einsatzstoffen und die produzierte Menge an Biogas im Kalenderjahr werden dadurch nicht erhöht. Und weiter: Die entstehende Wärme wird über eine ORC-Anlage (eine Turbine mit zwei Kreisläufen) zur Stromerzeugung genutzt.

Untergebracht wird diese Anlage in einem Gebäude mit zehn mal sieben Metern und einer Wandhöhe von 4,30 Metern als sogenannter Flachbau. Vorgesehen ist auch ein weiterer Anbau mit 4,75 mal drei Metern.

Wegen der Nähe zum Grundstück der Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat der Bauausschuss auch einer Abstandsflächen-Übernahme-Erklärung zugestimmt. Die Beschlussvorlage wörtlich: „Diese Zusage der Gemeinde bezieht sich ausschließlich auf die Belange der Ortsplanung im Hinblick auf die Vorbehandlung dieses Antrags.“ me

Kommentare