Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgermeister informiert Bürger mal anders

Auf Radltour mit dem Rathaus-Chef: Ein origineller Info-Ausflug in Bruckmühls Naherholungsorte

An der „Höglinger Riviera“ schilderte Bürgermeister Richard Richter (links) die dort vorgenommenen Gestaltungsmaßnahmen.
+
An der „Höglinger Riviera“ schilderte Bürgermeister Richard Richter (links) die dort vorgenommenen Gestaltungsmaßnahmen.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Auf dem „Wanderweg der Sinne“, entlang der „Höglinger Riviera“, bis zum Hochwasserschutz-Bauwerk „Mühlbergbach“. Das waren die Etappen einer besonderen Radltour, auf der Bürgermeister Richard Richter über Neuigkeiten in Bruckmühls Naherholungsorten informierte. Und zum Abschluss gab es noch eine kühlende Überraschung.

Bruckmühl – Die Naherholungsorte im Gemeindebereich standen im Mittelpunkt der letzten Veranstaltung der Fahrrad-Info-Trilogie von Bürgermeister Richard Richter. Vom Kirchdorfer Trachtenheim machten sich die Pedalritter zuerst auf den Weg zum Ausgangspunkt des „Wanderwegs der Sinne“ in Maxhofen.

Weg für Bittgänge ab 1870

Dort gab der Rathaus-Chef einen Überblick über dessen Entstehung als Weg für Bittgänge ab 1870 und später als Kreuzweg, auf dem noch heute alljährlich die „18-er-Trachtenvereine“ des Altlandkreises hinauf zur Kirche St. Bartholomäus in Kleinhöhenrain marschieren.

Der Weg wurde auf Initiative von Sylvester Gartmaier 2009 zum Naturlehrpfad erweitert. Den nächsten Halt machte die Radler-Gruppe an der „Höglinger Riviera“, wo die Marktgemeinde im Bereich der großen Liegewiese u. a. Bäume gepflanzt und Feuerstellen, einen kleinen Spielplatz und am Ufer einen Sandstrand geschaffen hat.

Kiesabbau und Naherholung möglich

Im Bereich der Baggerseen ist sowohl der traditionelle Kiesabbau durch die ortsansässigen Firmen als auch die Naherholung möglich. Zudem wurden im Bereich der Kieslände weitere Parkplätze eingerichtet. Zur weiteren Verbesserung der Infrastruktur ist dem Gemeindeoberhaupt zur Folge die Errichtung einer Toilettenanlage geplant, außerdem sei die Ansiedlung eines Kioskes wünschenswert.

Die „Info-Route“ führte auch auf den Mangfalldamm-Radweg - mit Bürgermeister Richard Richter an der Spitze.

Als nächstes Etappenziel wurde der Göttinger Steg an der Mangfall angesteuert, die schon immer als Badegebiet genutzt wird. Die einstmals zahlreichen „Abstürze“ sind inzwischen durch das Wasserwirtschaftsamt zurückgebaut worden. „Dadurch gibt es weniger Lärm durch das Rauschen und keine für die Badenden gefährlichen Walzenbildungen mehr“ erläuterte der Bürgermeister und fügte hinzu: „Auch die Fische profitieren von den Umbauten“.

„Naturerlebnis Bruckmühl, das außerdem aus dem Tierkunde- und dem Naturkunde-Museum besteht“

Auf dem Mangfalldamm-Radweg führte die Route dann zum Salus Auwald-Biotop. Hier berichtete der „Rundfahrt-Leiter“ über den 1995 erfolgten Kauf des 27.000 Quadratmeter großen Areals durch den Salus-Inhaber Otto Greither und die Gestaltung als Naturlandschaft durch seinen Bruder Hans.

Die Info-Radler konnten auch einen Blick ins Naturkunde-Museum werfen.

„Das Biotop zählt zum „Naturerlebnis Bruckmühl, das außerdem aus dem Tierkunde- und dem Naturkunde-Museum besteht“ erklärte Richter. Alle drei Einrichtungen würden u. a. häufig von Kindergarten-Gruppen und Schulklassen besucht. Die Info-Radler konnten auch einen Blick in das Naturkunde-Museum mit seinen rund 800 Exponaten werfen.

Gute Kooperation mit Grundstückseignern

Zur letzten Besichtigungs-Station radelten die Teilnehmer zum Hochwasserschutz-Bauwerk „Mühlbergbach“ an der Berghamer Straße, das vor Kurzem zusammen mit dem Bauwerk „Haschbergbach“ eingeweiht wurde. Der Rathaus-Chef würdigte dabei die gute Kooperation mit den betreffenden Grundstückseigentümern, ohne die die auch angesichts des Hochwassers in Götting im Juli 2021 wichtige Schutzmaßnahme nicht hätte durchgeführt werden können.

Am Ende der gut zweistündigen und rund 14 km langen „Info-Tour auf Rädern“ lotste der „Drahtesel-Team-Chef“ die Gruppe zur Eisdiele „Casa del Gelato“, wo sich die Teilnehmer bei ihm sowohl für die Führung als auch für die Einladung mit kräftigem Applaus bedankten.

Mehr zum Thema

Kommentare