Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ARBEITEN AM UFER

Steine an der Abfahrtsrampe an der Mangfall in Kolbermoor mit Beton befestigt

Zwei Tage lang wurden die Steine am Hang auf Höhe des Alten Friedhofs an der Mangfall mit Beton befestigt.
+
Zwei Tage lang wurden die Steine am Hang auf Höhe des Alten Friedhofs an der Mangfall mit Beton befestigt.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Es ist vollbracht: Die Abfahrtsrampe an der Mangfall auf Höhe des Alten Friedhofs ist wieder hergestellt.

Kolbermoor – „Zwei Tage hat die Wiederherstellungsmaßnahme am Hang zum Fluss gedauert“, erklärt Iris Reitinger-Eß vom Rosenheimer Wasserwirtschaftsamt auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Über die Abfahrtsrampe können Arbeiten am Ufer und im Flussbett vorgenommen werden.

Erforderlich wurde die Maßnahme aufgrund dessen, weil das Hochwasser im letzten August die Steine an dem Hang unterspült hatte. Daher war der feste Sitz der riesigen Brocken nicht mehr gewährleistet, erklärt sie. Jetzt wurden die großen Gesteinsblöcke mit Beton befestigt – und sitzen wieder fest am Hang.

Mehr Beiträge aus dem Mangfalltal lesen Sie hier.

Nun kann man auch wieder zum Ufer gelangen. Denn das ist dringend notwendig: Diese Abfahrtsrampe wird zwar nicht von der Öffentlichkeit genutzt, ist aber für Arbeiten am Ufer unerlässlich: Diese Rampe wird genutzt, „um Unterhaltungszwecke auf der Wasserseite des Hochwasserschutzes und im Flussbett vornehmen zu können“. Was diese Maßnahme kostet, konnte Reitinger-Eß nicht beziffern.

Mehr zum Thema

Kommentare