Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erstmals seit langem wieder drei erste Klassen

Steigende Schülerzahlen: Tuntenhausen folgt dem bayernweiten Trend

Erster Schultag:Eine der drei ersten Klassen der Fritz-Schäffer-Schule.
+
Erster Schultag: Eine der drei ersten Klassen der Fritz-Schäffer-Schule.
  • VonWerner Stache
    schließen

Ein Andrang wie noch nie herrschte in der Schulturnhalle von Ostermünchen bei der Begrüßung der diesjährigen Schulanfänger. Kein Wunder: Erstmals seit vielen Jahren gibt es an der Fritz-Schäffer-Schule drei erste Klassen.

Tuntenhausen – Ein Andrang wie noch nie herrschte in der Schulturnhalle von Ostermünchen bei der Begrüßung der diesjährigen Schulanfänger. Kein Wunder: Erstmals seit vielen Jahren gibt es an der Fritz-Schäffer-Schule drei erste Klassen.

Tuntenhausen folgt bayernweitem Trend

Dem bayernweiten Trend steigender Schülerzahlen (Am 13. September begann für rund 1,68 Millionen Schüler in Bayern wieder der Unterricht. Im Vorjahr rund 1,64 Millionen) – laut Bayerischem Staatsministerium für Unterricht und Kultus – folgt auch die Gemeinde Tuntenhausen. So konnten diesmal vier erste Klassen gebildet werden.

„Wir haben jetzt geburtenstarke Jahrgänge“, meinte Bürgermeister Georg Weigl. Während es lange Zeit um die 60 pro Jahr waren, belaufen sich die Geburten aktuell auf rund 100 pro Jahr. „Das wird auch die nächsten Jahre noch so sein“, so Weigl. Positiv sieht das Gemeindeoberhaupt auch die aktuelle Personalsituation. Den Lehrermangel, den viele Kommunen haben, gibt es hier nicht.

„Stellen auf dem Lande sind gesucht“, meinte Weigl und zeigte sich zufrieden. Rektorin Margaret Careddu Bayr kann so erstmals drei erste Klassen aufbieten. „Letztes Jahr hatten wir 44 Erstklässler, heuer sind es jetzt 63“, meinte sie. Auch sie blickte zuversichtlich nach vorne, auch in Hinblick auf die Personalsituation. Vier bis fünf neue Lehrkräfte stoßen jedes Jahr zum Lehrkörper dazu. „Uns hilft sehr viel auch die Unterstützung durch Substitutionskräfte“, sagte sie, wenngleich das tagtägliche Improvisieren natürlich unvermeidlich sei.

„Ihr gehört nun zu unserer Schulfamilie“

Proppenvoll war die Turnhalle als sich die Erstklässler mit Eltern, Geschwister und Großeltern versammelten. „Ihr gehört nun zu unserer Schulfamilie“, begrüßte Rektorin Margaret Careddu-Bayr die Neuankömmlinge. Vielstimmig wurden sie auch mit dem Schulsong der vierten Klasse begrüßt. „Ein tolles Bild sei der Anblick dieser vielen Kinder“, soBürgermeister Georg Weigl und verwies darauf, dass es drei erste Klassen seit vielen Jahren nicht mehr gab.

Nach seinen Worten sei das den steigenden Geburtenzahlen geschuldet, denn zusammen mit der Grundschule Schönau hat die Gemeinde in diesem Jahr vier erste Klassen. „Das ist schon etwas Besonderes“ meinte der Bürgermeister. Am Ende zeigte er sich neidisch über die schönen und großen Schultüten, das hätte es zu seiner Zeit nicht gegeben. Nach einem Klarinettenspiel von Hanna Jungermann stellten sich die Tutoren vor, die in den nächsten Wochen die Erstklässler auf dem Weg in das Klassenzimmer und zum Bus begleiten.

Auch die Lehrerinnen der drei ersten Klassen, Regina Bellmann, Heike Wastlhuber und Franziska Klein stellten sich vor. Zum Abschied gab’s ein Erinnerungsfoto.

Mehr zum Thema

Kommentare