Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Standortfrage klären

Bad Aibling – Erneutes Thema war jetzt der Standort des Genussmarktes auf dem Asamparkplatz: Unter dem Punkt „Verschiedenes“ sprach Richard Lechner (SPD) das Thema auch in der Sitzung des jüngsten Hauptausschusses an.

„Die einen sind mit dem Standort unzufrieden, die anderen ärgern sich darüber, dass sie keinen Parkplatz bekommen“, so Lechner. Seine Frage: „Ist es denn so eine Zumutung, dass man den Markt jetzt auf dem Marienplatz stattfinden lässt, bis es nicht mehr geht?“, fragte er in Richtung des Bürgermeister Stephan Schlier (CSU). Der hatte in der Bürgerversammlung, als einige Aiblinger den neuen Standort kritisierten, erklärt, dass „der Standort nicht aus der Luft gegriffen“ ist. Schließlich sollen 2022 auf dem Marienplatz die Bauarbeiten am Lichtspielhaus starten. Deshalb habe man sich entschieden, den Genussmarkt, der seit Juni auf dem Asamparkplatz abgehalten wird, schon jetzt dort stattfinden zu lassen. Darüber hinaus erklärte er, dass er sich mit den Fieranten des Marktes treffen wolle, um mit ihnen über den Standort zu sprechen.iw

Mehr zum Thema

Kommentare