Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sportliches Vorbild fürs Mangfalltal

196.487 Kilometer: Bruckmühl erreicht beim Stadtradeln ein „Ergebnis der Superlative“

Mit 26293 Kilometern und einem großem Abstand zum zweitplatzierten Team sicherte sich die Holnstainer Grundschule den ersten Platz beim Stadtradeln. Konrektorin Gabriele Stockburger (rechts) und Pädagogin Elisabeth Hellmeier (links) empfingen die „goldene“ Urkunde und Präsente aus den Händen von Bürgermeister Richard Richter (Zweiter von rechts) und Anna Heimgartner.
+
Mit 26293 Kilometern und einem großem Abstand zum zweitplatzierten Team sicherte sich die Holnstainer Grundschule den ersten Platz beim Stadtradeln. Konrektorin Gabriele Stockburger (rechts) und Pädagogin Elisabeth Hellmeier (links) empfingen die „goldene“ Urkunde und Präsente aus den Händen von Bürgermeister Richard Richter (Zweiter von rechts) und Anna Heimgartner.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Wenn man die Vorjahresleistung um 90.000 Kilometer steigert, ist das ein Ergebnis der Superlative“ – diese Bilanz stellte Bürgermeister Richard Richter an den Beginn der Siegerehrung für die Bruckmühler Stadtradler 2021 in der Theaterhalle der Heufeld.

Bruckmühl – „ In drei Wochen hatten 1084 Radler der Marktgemeinde in 44 Teams insgesamt 196 .487 Kilometer erradelt und damit 29 Tonnen CO2 eingespart. Im gesamten Landkreis wurden sie nur von den „Pedalrittern“ der Stadt Rosenheim übertroffen.

Unglaubliche Wettkampfstimmung

Der Bürgermeister sprach allen Teilnehmern seinen Dank aus und merkte nicht ohne Ironie an: „Wir haben Versuchen von Möchtegern-Gemeinden getrotzt, die auf einmal das Radfahren entdeckt haben. Schon bei der Auftaktveranstaltung auf dem Aiblinger Maximiliansplatz haben wir mit 34 Personen die größte Gruppe gestellt.“

Für das Team „Markt Bruckmühl Belegschaftsradler“ nahmen Sepp Raith und Christina Breier (von rechts) die Urkunde und Präsente entgegen.

Unter den Bruckmühler Teams habe eine unglaubliche Wettkampfatmosphäre geherrscht und dank des umsichtigen Fahrerfelds sei man von schwereren Stürzen verschont geblieben.

Urkunden für die besten Teams

Zusammen mit Rathaus-Mitarbeiterin Anna Heimgartner, der er für die Organisation des Stadtradelns in der Marktgemeinde dankte, nahm der Rathaus-Chef die Siegerehrung vor. Corona-bedingt musste diese leider mit eingeschränkter Personenzahl erfolgen.

Die Urkunde in Gold erhielten Teams, die mehr als 10.000 Kilometer geradelt sind. Silber gab es für mehr als 8000 und in Bronze für mehr als 5000 Kilometer. Geehrt wurden mit Bronze die Heufelder Mittwochsradler (17 Teammitglieder und 7988 geradelte Kilometer), die Staatliche Realschule Bruckmühl (27/7213) und das Freie Gartlerteam (14/6836).

Silber erstrampelten sich das Offene Team Bruckmühl (27/9624), die RKB „Solidarität“ (23/8237) und die Firma Clariant 20/(8049.

Lesen Sie auch: Bruckmühl: Aussegnungshalle auf Friedhof Hinrichssegen wird saniert

Für die Justus-von-Liebig-Schule, deren Mittelschüler Platz zwei und Grundschüler Platz fünf belegten, nahm Konrektorin Helga Büch (rechts) die Auszeichnung entgegen.

Mit Gold prämiert wurde die Holnstainer-Grundschule Bruckmühl, die mit 330 Radlern und 26 .293 Kilometern unangefochtener Gesamtsieger wurde. Gold ging auch an die Justus-von-Liebig-Mittelschule Heufeld (63/15 .185), die Firma Salus/Herbaria (56/12 .667), das Gymnasium Bruckmühl (75/11. 269), die Justus-von-Liebig-Grundschule Heufeld (105/10. 799) und die Belegschaftsradler Markt Bruckmühl 41/10 .411). Für die prämierten Teams gab es zu den Urkunden noch Präsente wie unter anderem Leuchtarmbänder, Stirnlampen, Sicherheitspakete, Warnüberwürfe und Rucksäcke.

Als Vertreter der Firma Salus/Herbaria erhielten Teresa Kreß (links) und Silias Motzkus (Zweiter von rechts) die Team-Auszeichnung.

Das könnte Sie auch interessieren: Bad Aiblinger Uwe Hecht fährt ins Hochwassergebiet und hat einen Berg an Spenden dabei

„Das herausragende Bruckmühler Ergebnis wurde auch durch die kräftige Mitwirkung der Schulen erzielt, die zusammen mehr als 70 000 Kilometer beigetragen haben“, betonte der Bürgermeister. „Die Schulkinder waren motiviert, aufs Radl zu steigen, und der Schulfamilie gebührt der Dank, dass das Radlfahren in unserer Marktgemeinde einen so hohen Stellenwert hat.“

Zum Ergebnis seiner Kollegen – den Belegschaftsradlern der Marktgemeinde – merkte Richter augenzwinkernd an, dass diese für ihre Fahrten nicht vom Dienst freigestellt waren.

Es gibt nur Sieger, keine Verlierer

„Sieger sind eigentlich alle, die teilgenommen haben, und der Bruckmühler Erfolg hat Sogwirkung auf das ganze Mangfalltal“ konstatierte der Bürgermeister und ergänzte: „Beim Stadtradeln gibt es keine Verlierer, sondern nur Vorbilder.“

Sportlicher Schüler: Franz Schertler (Zweiter von links) fährt täglich 32 Kilometer von Großhelfendorf zum Gymnasium Bruckmühl und zruück. Großes Lob, eine Urkunde und Geschenke erhielt er von Anna Heimgärtner, Richard Richter und Studiendirektorin Karen Stahl (von rechts).

Besonders hervorzuheben ist beispielsweise die Leistung des elfjährigen Franz Schertler, der seinen 32 Kilometre langen Schulweg von seinem Wohnort Großhelfendorf zum Bruckmühler Gymnasium und zurück täglich mit dem Fahrrad absolviert.

Doch nicht nur im Landkreis Rosenheim, sondern auch bayernweit haben die Bruckmühler beim diesjährigen Stadtradeln glänzend abgeschnitten.

Auch bayernweit Spitzenklasse

SpitzenklasseIn der Kategorie „Kommunen zwischen 10 000 und 49 999 Einwohnern“ wurden folgende Platzierungen errungen: Platz 7 bei den geradelten Kilometern, Platz 3 beim Vergleich Kilometer pro Einwohner, Platz 8 bei der Anzahl der Radelnden und Platz 1 bei den Parlamentariern. Man kann gespannt sein, ob die Radler der Marktgemeinde 2022 ihr diesjähriges „Ergebnis der Superlative“ nochmals steigern können.

Mehr zum Thema

Kommentare