Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wo Experimentieren im Unterricht großen Spaß macht

Staatliche Realschule Bruckmühl mit MINT-Gütesiegel ausgezeichnet

Bei der Preisübergabe: (von links) Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder, Marc Hilgenfeld vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Rektorin Andrea Ranner und Zweiter Konrektor Rudolf Brücklmeier sowie die Lehrkräfte Andreas Ziegler, Simon Möckl und Irmgard Klaus.
+
Bei der Preisübergabe: (von links) Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder, Marc Hilgenfeld vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Rektorin Andrea Ranner und Zweiter Konrektor Rudolf Brücklmeier sowie die Lehrkräfte Andreas Ziegler, Simon Möckl und Irmgard Klaus.

Die Staatliche Realschule Bruckmühl hat sich als eine von acht bayerischen Realschulen besonders für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) verdient gemacht.

Bruckmühl –. Stolz nahmen Schulleiterin Andrea Ranner und ihr Kollegium den „MINT--Preis 2021“ entgegen. Bei dem Projekt geht es um die zukunftsfähige Positionierung der Realschule sowie um die Optimierung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Jugendlichen. Im Fokus stehen die Zukunftschancen der Schüler in den technologiebetriebenen Branchen, welche unter einem Fachkräftemangel leiden.

Es galt, den Rätseln des Alltags auf die Spur zu kommen. In mehreren Mikroprojekten wurde, unter Berücksichtigung der digitalen Praxis, dem Forschergeist der Schüler Rechnung getragen. So hatte die junge Generation in Arbeitsgemeinschaften und im MINT-Unterricht zahlreiche Gelegenheiten zum eigenständigen Experimentieren. Durch Tüfteln und Ausprobieren gingen die Jugendlichen naturwissenschaftlichen sowie technischen Phänomenen auf den Grund.

Es sprudelt, stinkt und kracht

Die Bürgermeister von Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham, Richard Richter sowie Hans Schaberl, und Dr. Andreas Hochholzer, Leiter der MINT-21-Initiative im Kultusministerium, nahmen an der Veranstaltung teil. Nach den Ansprachen von Wilhelm Kürzeder, Ministerialbeauftragter, sowie von der stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier und von Marc Hilgenfeld, Verband der bayerischen Metall- und Elektroindustrie, gaben die Schüler einen Einblick in die MINT-Projekte.

Die Mädchen und Buben erklärten, wie chinesisches Multiplizieren funktioniert und wie man in Informatik Spiele programmiert. Danach ging es ins „Reich der Gase“. Es sprudelte, stank und krachte mit der Luftballonrakete. Im Bereich Technik entführten die Schüler in die Welt der Sensorik. Sie demonstrierten, wie sie Roboter programmieren.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Chemielehrerin Irmgard Klaus erklärte, wie es beim pandemiebedingten Wechselunterricht daheim gelang, die Schüler zum Experimentieren zu begeistern. Die Ergebnisse präsentierten die Jugendlichen in selbstgedrehten Videos.

Mit digitalen Arbeitsblättern belegten die Schüler ihr Wissen. „Wer selbst für seine Sache brennt, kann auch andere dafür entflammen“, so Rektorin Ranner. Die Lehrkräfte Christian Mager und Katharina Hieke umrahmten die Preisverleihung musikalisch mit ihrem Gesang. Abschließend ging es auf den schulisch organisierten Osterbasar, dessen Erlös den ukrainischen Flüchtlingen zugutekommt.

/CLH

Mehr zum Thema

Kommentare