Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MIT INTENSIV-WORKOUTS UND AUFBAUTRAINING ZUM ERFOLG

Sportlicher Rückblick auf Corona-Krise zum Schulabschluss an Mittelschule Ostermünchen

Johanna Wagner ist die Jahrgangsbeste.
+
Johanna Wagner ist die Jahrgangsbeste.
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Regelklasse 9 und die Praxisklasse der Fritz-Schäffer-Mittelschule Ostermünchen sind „gut trainiert“ zum Abschluss gekommen. 16 Absolventen schafften den qualifizierenden Mittelschulabschluss, vier sogar mit einem Einser-Durchschnitt.

Tuntenhausen – Die Europahymne erklang in der Aula der Fritz-Schäffer-Schule, als die Abschlussfeier begann und sollte die Brücke zur Fußball-Europameisterschaft schlagen, bei der auch das Teamplaying herausstach.

„Die Europahymne verbindet alle Menschen in Europa musikalisch, genauso wie uns die Fußball-Europameisterschaft sportlich verbunden hat“, meinte Rektorin Margaret Careddu-Bayr: „Auch ihr habt allen Widrigkeiten getrotzt und euch auch von Corona nicht ausbremsen lassen.“ Zudem seien beide Klassen – die Regelklasse 9 und die Praxisklasse – nur „gut trainiert“ zum Abschluss gekommen: So haben die Praxisklasse ein Intensivcoaching durch Lehrer Thomas Grill und Jugendsozialarbeiterin Kristina Hanewacker und die 9. Klasse durch ihre Lehrerin Monika Moosbauer genossen.

Laut Konrektorin Birgit Decker waren Intensiv-Workouts in allen Prüfungsfächern – begleitet vom Aufbautraining in den Zusatzfächern und täglichen häuslichen Trainingseinheiten zum Aufbau der Kondition – die Basics für einen erfolgreichen Abschluss. „Mitten in der Vorbereitung auf eure Prüfungen kam kurz vor Weihnachten erneut die Schulschließung“, bedauerte Careddu-Bayr.

Weitere Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Die eingespielten „Teams“ packten aber auch diese Widrigkeiten erfolgreich an. Umso größer war die Freude auf beiden Seiten, dass dann das persönliche Training vor Ort im Februar wieder starten konnte. „Wir lernan liaba in da Schui als dahoam“ war der Ausspruch vieler Absolventen. Im Finale zeigte sich dann auch der Erfolg: der Mittelschulabschluss in der Praxis- und Regelklasse.

Den qualifizierenden Mittelschulabschluss schafften 16 Schüler in der Regelklasse. „Mit viermaliger Championsleague-Leistung, das heißt: Vier Schüler haben sogar eine Eins vor dem Komma“, ergänzte die Rektorin. „Ihr habt das Ziel erreicht, einen guten Abschluss zu erzielen“, würdigte die Rektorin die Schüler, die sich damit eine solide Basis für die weitere berufliche Laufbahn geschaffen haben.

Die Abschlussfeier an der Fritz-Schäffer-Schule in Ostermünchen konnte mit coronabedingten Beschränkungen in der Aula stattfinden.

Maria Breuer, Zweite Bürgermeisterin der Gemeinde Tuntenhausen, gab den Absolventen mit auf den Weg, Mut zu haben, klare Ansagen zu machen und Nervenstärke zu beweisen. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber bei“, machten Manuela Wagner und Rosi Roth als Klassenelternsprecher den Jugendlichen „Lust auf Neues“. Vier Schüler der beiden Abschlussklassen bedankten sich bei Lehrern und Helfern und ließen Anekdoten aus dem Schulalltag aufleben. So war es einer Schülerin völlig egal, ob der Klassenausflug nach Malle oder Mallorca geht.

Thomas Grill als Klassenleiter der Praxisklasse war stolz, dass alle Absolventen das Ziel erreicht haben. „In eurer Zukunft wird sich vieles ändern, aber in eurer Sporttasche habt ihr alles wichtige drinnen“ meine Grill. Auch für Monika Moosbauer als Klassenleiterin der 9 war es ein außergewöhnliches Schuljahr. Sie wünschte ihren Absolventen den Mut, Dinge zu ändern, die man ändern kann. Zur Erinnerung erhielt jeder Schüler neben der Zeugnismappe einen von den Lehrkräften signierten Fußball.

Kommentare