Soziales Netzwerk in Feldkirchen-Westerham: „Wir sind offen für Ihre Wünsche“

Janine Karkosch (rechts) ist die neue Leiterin der Servicestelle. Ihre Vorgängerin ist Petra Wallner.
+
Janine Karkosch (rechts) ist die neue Leiterin der Servicestelle. Ihre Vorgängerin ist Petra Wallner.

Janine Karkosch (39) ist die neue Leiterin der Servicestelle des „Sozialen Netzwerkes“ in Feldkirchen-Westerham. Sie folgt auf Petra Wallner, die die Servicestelle aufgebaut hat.

Von Ines Weinzierl

Feldkirchen-Westerham – Karkosch war bisher bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns in München angestellt. Jetzt macht sie sich für die Gemeinde stark, in der sie lebt. Denn ihr ist es ein besonderes Anliegen, die Servicestelle „ins Bewusstsein der Gemeindebürger“ zu rücken. Und damit meint sie neben Senioren uneingeschränkt alle Altersgruppen. Und deren Sorgen hat sie bereits erfahren.

Lesen Sie auch: Wofür das Soziale Netzwerk in Feldkirchen-Westerham steht

So waren unter Karkoschs ersten Anrufern bereits Eltern, die sich erkundigt haben, wo sie einen Nachhilfelehrer in der Gemeinde finden können. Gerade in Corona-Zeiten mit dem Homeschooling haben sicherlich einige Eltern dieselben Probleme hinsichtlich des Defizits ihres Kindes. Karkosch hat schon Kontakt zur Gemeinde aufgenommen – mal schauen, ob man etwas auf die Beine stellen kann.

Das „Soziale Netzwerk“ versteht sich als Bindeglied zwischen Bürger und Angeboten innerhalb der Kommune. Kurz: Braucht jemand Hilfe vermittelt der Verein, der seit 2012 besteht, den richtigen Ansprechpartner. Dazu gehören: Kinderbetreuung, Einkaufs-, Besuchs- und Fahrdienste sowie Kontakte zu Interessens- und Selbsthilfegruppen.

Angebot ausbauen

Obendrein können sich auch Bürger an das Netzwerk wenden, die sich ehrenamtliche engagieren wollen. Hier laufen also die Fäden zusammen. Karkosch will das Angebot ausbauen – in welche Richtung? „Das werden die Nachfragen zeigen.“ Und: „Wir sind offen für die Wünsche der Bürger.“

Auch das könnte Sie interessieren: Die Kanzlerin ist auf Herrenchiemsee: Applaus in Prien – Merkel trägt schwarze Maske

Momentan sei die Nachfrage nach Wohnraumberatung hinsichtlich Senioren und Demenzkranker stark. Obendrein bietet das Team unter anderem Hilfestellungen bei Pflege- und Elterngeld-Anträgen. Außerdem werden Fragen rund ums Thema Krankenversicherungen beantwortet.

Kommentare