Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mein Ehrenamt und ich

Der Smutje der Feuerwehr: Richard Antretter bekocht die Kameraden in Kolbermoor

Richard Antretter, der auch Smutje genannt wird, kocht seit sieben Jahren jeden Montag für die Kolbermoorer Aktiven der Feuerwehr. Weinzierl

Richard Antretter ist seit 1980 bei der Kolbermoorer Feuerwehr. Nach 20 aktiven Jahren agiert er nun schon seit 19 Jahren im Hintergrund. Heute bekocht er die Aktiven. An jedem Montag wirft er um 17.30 Uhr den Herd an, damit sich die Kameraden nach ihrer Übung ab 20.30 Uhr stärken können.

Kolbermoor – Iris Antretter ist selten in der Küche. Kein Wunder, das ist ja auch das Reich ihres Mannes Richard. Seit er vor sieben Jahren in Rente gegangen ist, ist die heimische Küche samt Utensilien sein Reich – „das ist mein großes Hobby“. Außer montags, da muss Iris Antretter sich selbst etwas kochen – da hat ihr Mann keine Zeit.

Denn montags ist Richard Antretter für die Verköstigung der Kolbermoorer Feuerwehr zuständig. Ab 17.30 Uhr steht er am Herd der Feuerwache, schnippelt, rührt: Suppen, Spaghetti, Currywurst, Ripperl oder er bereitet einfach eine Brotzeit zu. Im Sommer gibt es mal Leberkäs, Tomate und Gurke – „es soll ja auch etwas Gesundes dabei sein“, im Winter serviert Antretter Linsen-, Erbsen oder Gulaschsuppe.

Lesen Sie auch: Nachbarschaftshilfe Kolbermoor: Einander die Hände reichen

Kochen und Zutaten einkaufen

Manchmal bereitet er auch Ripperl zu – „wenn es Sonderangebote gibt“, sagt er. Denn Antretter kocht nicht nur, sondern besorgt auch alle Zutaten, damit die Kolbermoorer Feuerwehrmannschaft etwas zu essen bekommt. Und jeder, der bei der Übung dabei ist, zahlt drei Euro, wenn man anschließend gemeinsam isst. Das reiche gerade so aus.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Seit rund 20 Jahren kocht der gebürtige Kolbermoorer für die Aktiven, wenn sie am Montagabend von 19 bis etwa 20.30 Uhr ihre Übung haben. Vorher wurde auch er bekocht, denn seit 39 Jahren ist er bei der Feuerwehr dabei – seit 1980 war er aktiv. Vor rund 20 Jahren wurde er zweimal operiert und von da an agierte Antretter im Hintergrund und kochte: Zunächst 14-tägig – „damals haben wir uns abgewechselt“.

Richard Antretter freut sich über Auszeichnung

Seit sieben Jahren ist er der alleinige Koch der Feuerwehr. Kurz, der Smutje. „So hat mich der Vorstand genannt, als ich im Januar zum Ehrenmitglied ernannt wurde“, erzählt er. Und über die Auszeichnung hat er sich sehr gefreut.

Das könnte Sie interessieren: Bauen mit dem großen Ganzen im Blick

Genauso, als er und seine Frau Iris Anfang der 80er-Jahre im Schwarzwald geheiratet haben. „Damals kamen die Feuerwehrler aus Kolbermoor die 430 Kilometer nach Offenburg.“ Lebensmittel hatten sie nicht dabei, dafür hat das frisch vermählte Paar gesorgt.

Lieblingsgericht: Zander, Forelle und Co

Er selbst isst am liebsten Fisch – ob Zander oder Tintenfisch. Antretter mag auch Garnelen, aber davon bekommt er mittlerweile nur wenige ab, erzählt er und lacht. „Meine Frau mochte zunächst keine, aber ich habe ihr gesagt, sie solle mal probieren.“ Das tat sie und seither mag auch sie die kleinen Krebstiere. Gut, dass Richard Antretter der Koch zuhause ist, ansonsten wäre seine Frau nie in den Garnelen-Genuss gekommen.

Kommentare