Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Siebenjährige Elisabeth setzt sich für die Tiere im Wald ein

Elisabeth Gasteiger aus Gundelsberg- Bad Feilnbach ist sehr mit der Natur und den Wildtieren verbunden.

Mit ihrem Opa, Vitus Gasteiger, der ein eigenes Revier betreut, hat sie tatkräftig die Winterfütterung der heimischen Wildtiere im Moos und im Berg betreut. Mit ihren sieben Jahren war es oftmals nicht leicht, durch den tiefen Schnee zu den Futterplätzen zu gelangen. Es ärgerte sie, wenn sie an den für die Tiere so nötigen Ruhe- und Futterplätzen immer wieder Spuren von Tourenski, Fahrradreifen und Fußabtritte fand. Mit einem von ihr gemalten Schild möchte sie an alle Bergliebhaber und Naturfreunde appellieren, doch bitte auf den öffentlichen Wanderwegen zu bleiben. Leserreporterin Katja Schumann aus Bad Feilnbach: „Wir finden ihr Engagement sehr lobenswert. Ihrer Bitte sollte nachgekommen werden.“ Schumann

-

Rubriklistenbild: © -

Kommentare