Seniorenschafkopfturnier vor dem Aus?

Wollen den Staffelstab an die jüngere Generation abgeben: Bepperl Forster, Robert Umstadt und Johann Geiler (von links) wünschen sich eine Fortsetzung der Seniorenschafkopfturniere in der Gemeinde Bad Feilnbach. Strim

Kematen – Die Schafkopfturniere für Senioren der Gemeinde Bad Feilnbach stehen möglicherweise vor dem Aus.

Die Organisatoren Bepperl Forster (82), Robert Umstadt (78) und Johann Geiler (72) stehen aus gesundheitlichen Gründen für die nächste Saison nicht mehr zur Verfügung.

Seit sieben Jahren gibt es die Schafkopfturniere für Senioren nun schon. Gespielt wird von Oktober bis März. Und Monat für Monat strömen mehr als 50 Kartenfreunde der Generation 60plus zum Turnier.

In Vorbereitungsteckt viel Arbeit

Wie viel Arbeit hinter der Organisation der Turniere steckt, wissen sie nicht. Denn am „Spieltag“ stehen die Karten im Mittelpunkt und nicht die Arbeit.

Allein Forster, Umstadt und Geiler wissen, was hinter den Kulissen passiert und wie viel Engagement es braucht, die Turniere zu organisieren. Zudem wird es immer schwieriger, geeignete Lokalitäten für die Runden zu finden. Deshalb ist das Trio der Gastwirtsfamilie Weingast in Kematen besonders dankbar. „Sie haben immer ein Herz und eine offene Tür für uns Schafkopfer“, betont Bepperl Forster, der sich für jedes Turnier auch um die üppigen Fleisch-, Tisch- und Schneiderpreise bemühte. Spielrunden auf die Beine zu stellen, bedeutet aber auch die Vorbereitung von Listen, Spielausrüstung mit Karten und Schälchen, wofür Robert Umstadt verantwortlich zeichnete. Hans Geiler half bei der Auswertung.

Doch nun sucht das Gespann dringend Nachfolger – jüngere Mitstreiter, die die Organisation des zur Tradition gewordene Schafkopfturnier übernehmen und ab Herbst fortführen. Interessenten können sich beim Trio melden. Eine Einarbeitung und Unterstützung garantieren die drei natürlich – allein aus der Verantwortung für ihre Schafkopffreunde. Finden sich allerdings keine Nachfolger,muss das Turnier sterben, bedauern sie.

Wertschätzung durchder Gemeinde fehlt

Ein wenig traurig sind die Senioren auch darüber, dass die Wertschätzung durch die Gemeinde in den vergangenen beiden Jahren nachgelassen habe und in letzter Zeit weder der Bürgermeister noch ein Gemeinderat für die Siegerehrungen Zeit fand.

Und auch die Seniorenbeauftragte der Gemeinde habe man noch bei keinem Turnier gesehen.

Ein letztes Mal nehmen Bepperl Forster, Robert Umstadt und Johann Geiler nun die Organisation des Schafkopfturnieres in die Hand. Am 20. März findet das Abschlussturnier der Saison statt. Los geht es um 14 Uhr.

Kommentare