Schwimmbäder in Bad Feilnbach und Au öffnen vorerst nur Kioske und Liegewiesen

„Besser wie nix“, sagen Thomas und Bee Kink vom Auer Schwimmbades am ersten Tag der Teilöffnung. Strim

Die Corona-Bestimmungen werden allmählich gelockert. Seit Montag haben auch die gemeindlichen Schwimmbäder in Au und Bad Feilnbach ihre Pforten wieder geöffnet. Zumindest ihre Cafés und Kioske sowie Liegewiesen stehen den Bürgern zur Verfügung.

Von Peter Strim

Bad Feilnbach – Die Schwimmbäder in Au und Bad Feilnbach haben wieder offen. Besucher dürfen sich auf den Liegewiesen sonnen und an den Kiosken stärken. Die Wasserbecken allerdings bleiben vorerst noch versperrt. Vom kühlen und erfrischenden Nass trennen die Besucher derzeit noch unüberwindbare Bauzaungitter.

Perfektes Wetter zum Start in die Saison

Mit dem Eröffnungstag war auch das Wetter blendend: herrlich blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und angenehme 23 Grad Celsius Außentemperatur. Die Öffnungszeiten der Bäder passen sich dem Sonnenschein an: Bis auf Weiteres sind sie von 11.30 bis 20 Uhr offen, und der Eintritt ist jeweils frei.

Auch die Betreiber der beiden kommunalen Freizeiteinrichtungen sind zufrieden. Und das obwohl der unbarmherzige Begleiter „Corona“ nach wie vor zu behördlichen Auflagen und Verordnungen führt, an die sich Betreiber und Gäste mit gebührender Disziplin halten.

„Besser wie nix!“, lautet das Resümee des Pächterpaares Thomas und Bee Kink in ihrem Café „Auer Schwimmbad“. Nach langer Pause haben sie den Vorplatz ihres Kiosk gemäß aktuell geltender Abstandsregeln mit Tischen und Stühlen ausgestattet.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Etwas mehr als 30 meist erwachsene Besucher kamen am Montag ins Freibad – und betraten – wenn auch gewöhnungsbedürftig, so doch pflichtbewusst und problemlos – mit Mund-Nasen-Schutz den eingerichteten Bereich. Hier genossen sie das liebevoll zubereitete Begrüßungsangebot an Brotzeiten, Speisen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen. Kinder, hauptsächlich von den Spieleinrichtungen am angrenzenden Sportplatz des ASV Au kommend, ließen sich ein köstliches Eis schmecken.

Schade fanden einige Gäste allerdings das Verbot, durch einen Sprung ins kühle Wasser die Badesaison eröffnen zu dürfen. Doch Thomas Kink meint zuversichtlich: „Das kriegen wir auch noch hin!“

40 Gäste an Tag eins

Ähnlich zufrieden äußerte sich Sophia Schlaghaufer, die Betreiberin des Bad Feilnbacher Schwimmbades, und lobte vor allem die Disziplin ihrer ersten 40 Gäste, die über den Montag verteilt ein Sonnenbad auf den weitläufigen Wiesen genossen. Beim Betreten des Schwimmbades sowie beim Gang zu den Sanitäreinrichtungen wurden Masken getragen.

Auch an den Tischen wurde brav die Abstandsregel eingehalten. Überwie-gend waren es einheimische Besucher, die der Pächterin, die zusammen mit Heidi Schmidt „Sophias Kiosk“ führt, die Ehre mit einem geselligen Beisammensein gaben.

Lediglich blieben die Liegewiesen, nach dem reichlichen Regen der letzten Tage noch sehr feucht, noch leer. Dies würde sich je nach Witterung bestimmt in den nächsten Tagen ändern, meinte die sympathische und freundliche Pächterin. Auch was die ausgelassene Stimmung in den Becken betrifft, ist Sophia zuversichtlich, bis Juli fröhliche und heitere Badegäste aus dem Wasser zu hören und mutige Sprünge von den Sprungbrettern erleben zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren:

LIVEBLOG ZUR LAGE IN DER REGION UND IN BAYERN

Corona: Österreich an der Grenze immer noch streng +++ Gastronomen trotz Öffnung skeptisch

Bad Feilnbach brennt heuer nicht

Kommentare