Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Schwarzbauten in Irnberg: Probe der großen Welt

Leserbrief zu den Berichten über die Schwarzbauten im Weiler Irnberg in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham im Lokalteil:

Von Leopold Kohr, dem österreichischen Philosophen und Staatswissenschaftler stammt folgender Satz: „Es ist die kleine Welt, in der die große ihre Probe hält.“ Unabhängig von der Dreistigkeit, wie in der Angelegenheit Schwarzbauten, landwirtschaftliche Privilegierung und Einsturz während der Sanierung die Bevölkerung für naiv oder gar dumm verkauft wird, stimmt es mich sehr nachdenklich, dass Leopold Kohr Recht hat. Was wird nicht auf die „große Politik“ geschimpft. Wir erleben das gerade wieder ganz massiv. Was alles falsch läuft, Machenschaften, Lobbyismus, Ungerechtigkeiten und vieles mehr. Aber stimmen in dieses Geschimpfe über die Großen da oben, über „die“ Politik, nicht auch die mit ein, die im Zustimmungs- und Genehmigungsverfahren Schaberl beteiligt sind? Bei Aussagen wie „Es komme immer wieder vor, dass Bauten im Nachhinein genehmigt werden“, frage ich mich, wo fangen Gefälligkeiten und Machenschaften an, und wo hören sie auf? Das lädt ja geradezu ein, gesetzeswidrig zu bauen (oder zu handeln), um sich anschließend die Legitimierung zu holen. Aber gilt das dann für alle oder nur für einige? Und braucht es die Legitimation auch nur, wenn etwas „nur deshalb aufploppt, weil...“, so wie es zu lesen war? Da fühle ich mich als Gemeindebürger, der sich gesetzeskonform verhält, doch verschaukelt. Wenn landwirtschaftliche Privilegierung auch beinhaltet, dass derart genehmigte Gebäude anschließend ganz bewusst vermietet und verpachtet werden dürfen, dann fühle ich mich genauso. Und es fällt zudem kein gutes Licht auf die Landwirtschaft. Denken wir doch bitte alle einmal drüber nach, wie wichtig in einer funktionierenden Gesellschaft Werte wie Ehrlichkeit und Anstand sind. Denken wir da rüber nach, wie wir in unserer kleinen Welt Gemeinde Feldkirchen-Westerham handeln müssen, damit die große Welt darin ihre Probe halten kann.

Theresia Benda-Pelze

Westerham

Kommentare