Schulstart an der Pauline-Thoma-Schule in Kolbermoor: Hoffnung auf entspanntes Schulleben

Marlene Riediger (11) ist eine der 60 Fünftklässler an der Pauline-Thoma-Schule. Sie geht in die Ganztagsklasse.
+
Marlene Riediger (11) ist eine der 60 Fünftklässler an der Pauline-Thoma-Schule. Sie geht in die Ganztagsklasse.

60 Mädchen und Buben starteten am Dienstag, 8. September, in die drei fünften Klassen der Pualine-Thoma-Schule. Marlene Riediger ist eine von ihnen, was sie jetzt immer dabei haben muss, ob sie aufgeregt ist und worauf Rektor Markus Rinner setzt, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Für rund 365 Schüler der Pauline-Thoma-Schule ging am Dienstag, 8. September, die Schule wieder los – darunter waren auch 60 Fünftklässler. Sie traten erstmals den Weg zur weiterführenden Bildungsstätte an. Um 8.30 Uhr trafen sie sich vor dem Haupteingang.

Begrüßung vor dem Gebäude

Dort wurden Schüler und Eltern von der Konrektorin Susanne Jägerbauer begrüßt – Rektor Markus Rinner kam erst später zur Schule, da eines seiner Kinder auch eingeschult wurde. Vor dem Gebäude riefen die einzelnen Klassenlehrer die Namen der Kinder auf. Drei fünfte Klassen gibt es: 5a und 5b sowie die Ganztagsklasse 5g. In diese Klasse geht Marlene Riediger (11). Und, war sie aufgeregt? „Nein.“

Gemeinsames Elternfrühstück muss ausfallen

Dann ging Klassenlehrerin Michaela Aicher mit ihrer 5 g in den Klassenraum – vorbei an vielen Desinfektionsständern, die verteilt über die ganze Schule stehen. Immer dabei: Die Mund- und Nasenmaske, die derzeit im Gebäude und auch auf dem ganzen Gelände der Schule getragen werden muss. Auch am Sitzplatz darf die Maske nicht abgenommen werden: Lehrer und Schüler müssen sich so verständigen.

Lesen Sie auch: Pauline-Thoma-Schule in Kolbermoor: Sabine Riedl ist Schul-Mama mit großem Herz

„Die Mimik fehlt komplett und vor allem müssen die Kinder verstehen, was die Lehrer sagen“, sagt Rinner. Heuer musste auch auf das Elternfrühstück verzichtet werden – das wird eigentlich jedes Jahr am ersten Schultag für die Mamas und Papas der Fünftklässler angeboten. Dort werden Fragen beantwortet und es wird geratscht. Heuer nicht.

Regeln sind alternativlos

„Es ist schwierig, aber es gibt keine Alternative.“ Und trotz der Regeln – eines ist geblieben: „Wir freuen uns, dass es losgeht und hoffen alle auf ein entspanntes Schulleben“, sagt Rinner. iw

Kommentare