So schützt die Feuerwehr Feldkirchen-Westerham ihre Einsatzkräfte vor einer Corona-Infektion

Bei einem Kaminbrandin Aufham rückte aufgrund der Corona-Krise nur  ein Teil der Mannschaft aus, um die Feuerwehrmänner vor einer möglichen Ansteckung durch Kameraden zu schützen. merk
+
Bei einem Kaminbrand in Aufham rückte aufgrund der Corona-Krise nur  ein Teil der Mannschaft aus, um die Feuerwehrmänner vor einer möglichen Ansteckung durch Kameraden zu schützen.
  • vonManfred Merk
    schließen

Auch in der weltweiten Coronavirus-Krise können sich die Bürger auf ihre örtlichen Feuerwehren verlassen. Wenngleich sich ein Umdenken jetzt schon gezeigt hat.

Feldkirchen-Westerham- Der Kamin eines Wohnhauses in Aufham war kürzlich in Brand geraten. Die über die Rettungsleitstelle Rosenheim alarmierte Feldkirchen-Westerhamer Feuerwehr war schnell vor Ort, das Löschen war dank der Drehleiter kein größeres Problem.

Feuerwehr-Fahrzeug nur dünn besetzt

Auffallend aber war, dass der komplette Löschzug nur zehn Mann an Bord hatte – ansonsten sind es 20 Feuerwehrler. Was war los?

Dazu informierte Sven Gericke, federführender Kommandant der fünf Gemeinde-Feuerwehren von Feldkirchen-Westerham: „Eine ganz spezielle und auch wegen der aktuellen Gegebenheiten vertretbare Vorsichtsmaßnahme, die dem Coronavirus geschuldet ist“, so Gericke gegenüber den OVB-Heimatzeitungen.

Zehn anstatt 20 Mann

Das bedeutet im Klartext: Derzeit wird nur die Hälfte der Feuerwehrler angefordert, sodass sie beispielsweise nicht so dicht beeinander im  Mannschaftswagen sitzen – auch eine Vorsichtsmaßnahme in der Corona-Krise.+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Im Normalfall werden bei einer Alarmierung über Rosenheim 20 Mann per Piepser angefunkt. Anhand des wöchentlichen, also für sieben Tage und Nächte gültigen Einsatzplanes müssen die zehn eingeteilten Aktiven ausrücken“, sagte der Kommandant. Gericke weiter: „Sollte sich herausstellen, dass das Schadensereignis größer ist, als zunächst angenommen werden konnte, dann werden innerhalb von zehn Minuten auch die anderen Einsatzkräfte nachalarmiert“.

Auch interessant:

Feuerwehr Feldkirchen-Westerham freut sich über neues Einsatzfahrzeug

Die Themenseite der OVB-Heimatzeitungen zum Coronavirus

Mehr zum Thema

Kommentare