Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorfreude auf Blasmusik wächst

Schönauer Musi freut sich auf Probenstart am 21. Mai und sucht Nachwuchsmusiker

Zum Online-Erlernen eines neuen Instruments will Musiker Sven Jungermann motivieren. Die Schönauer Musi sucht Nachwuchs für alle Instrumente und wenn es klappt, dürfen am 21. Mai sogar die Live-Proben wieder beginnen.
+
Zum Online-Erlernen eines neuen Instruments will Musiker Sven Jungermann motivieren. Die Schönauer Musi sucht Nachwuchs für alle Instrumente und wenn es klappt, dürfen am 21. Mai sogar die Live-Proben wieder beginnen.

Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und die Inzidenz unter 100 liegt, könnte die Schönauer Musi schon ab dem 21. Mai wieder proben. Die Vorfreude der Musiker ist schier grenzenlos. Gleichzeitig sucht die Kapelle Nachwuchsmusiker für alle Instrumente.

Tuntenhausen – „Man kann nichts mehr machen.“ „Mir ist so langweilig.“ – Sätze, die seit einem Jahr jeder von uns hört oder selbst sagt. Jetzt sieht es so aus, als könnte sich das bald ändern. Dirigent Sven Jungermann und die Musikanten der Schönauer Musi freuen sich über die am Montag verkündeten Lockerungen im Bereich der Blasmusik: Demnach sind ab 21. Mai unter bestimmten Bedingungen und einer Inzidenz von unter 100 wieder Proben möglich.

Online ein neues Instrument erlernen

Bis dahin heißt es weiter, fleißig daheim zu proben oder online ein neues Hobby zu entdecken. Denn, so regt Jungermann an: „Warum nicht die Zeit nutzen, um ein Instrument zu lernen? Zum einen kann man sich am Fortschritt freuen. Zum anderen kann man sich darauf freuen, dass man schon bei einem Auftritt dabei sein kann, wenn wir wieder Konzerte geben dürfen.“

Und außerdem, so weiß der Berufsmusiker im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr und Trompetenlehrer aus Erfahrung: „Musik macht einfach glücklich – und genau das kann man ja zur Zeit immer brauchen.“

Lesen Sie auch: Schönauer Trachtenverein Eichenlaub plant kleine Feier zum 100. Bestehen

Doch ist das denn überhaupt möglich? Und wenn ja – wie soll das gehen während der Pandemie? Der Dirigent der Schönauer Musi klärt auf: „Man kann jederzeit anfangen.“ Wie andere Lehrer auch unterrichtet er seine Trompeten-Schüler schon seit geraumer Zeit online. Und auch das Beschaffen eines Instrumentes ist keine Hürde, denn diese können gegen eine geringe Leihgebühr bei der Schönauer Musi ausgeliehen und ausprobiert werden.

„Man kann auch die ersten Schritte online machen“, versichert Jungermann. So könnten selbst der richtige Ansatz und die richtige Technik für Anfänger per Video gezeigt werden. „Natürlich geht das im persönlichen Beisammensein leichter, aber es ist durchaus möglich“, so Jungermann. Man sollte online nur etwas mehr Zeit fürs Erlernen einplanen, rät er. Bei den Schönauern werden alle Instrumente gelehrt und für die Musi natürlich auch gesucht.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Für junge Musiker, die schon erste Erfahrungen beim Spielen gesammelt haben, ist es leichter, online weiter zu machen. Der Schüler spiele dann per Video Stücke aus dem Instrumentalheft vor, und der Lehrer erläutere danach, was besser gemacht werden kann oder muss. „Das funktioniert ganz gut, zumindest geht es dann weiter“, erzählt Jungermann.

Die Schüler nehmen diese Form des Unterrichts auch sehr gut an, berichtet er, denn sind sie einfach froh, Musik machen zu können. „Leider ist es nicht machbar, gemeinsam ein Stück zu spielen. Das funktioniert wegen des Zeitversatzes bei den Videos nicht“, bedauert er.

„Werbung“ an der Schönauer Schule

Jungermann und die vielen Jungmusikanten der Schönauer Musi freuen sich schon auf die Zeit, wenn es endlich wieder losgeht mit dem gemeinsamen Proben. Dann wird er auch an der Schönauer Grundschule verschiedenen Instrumente vorstellen – und die Schüler dürfen sich an dem einen oder anderen Instrument versuchen. Im Moment geht das leider noch nicht, denn: „Man kann nicht einfach mit Blasinstrumenten etwas vorspielen – weil man es noch nicht darf, auch allein nicht“, sagt der Schönauer Dirigent.

Wer Interesse bekommen hat, sich informieren möchte oder schon weiß, welches Instrument er erlernen möchte, kann sich bei Sven Jungermann unter der 01 75/6 25 20 17 melden. Übrigens sind nicht nur Kinder und Jugendliche willkommen, auch Erwachsene können jederzeit bei den Schönauern mitmachen.

Mehr zum Thema

Kommentare