Schönauer „Mittagskinder“ erobern ihr neues Reich

In Schönau hat das BRK jetzt die Mittagsbetreuung übernommen. Magdalena Schnitzenbaumer und Christiane Schieber (vorn, von links) begrüßen die ersten Kinder, die aus Datenschutzgründen „rücklings“ winken.
+
In Schönau hat das BRK jetzt die Mittagsbetreuung übernommen. Magdalena Schnitzenbaumer und Christiane Schieber (vorn, von links) begrüßen die ersten Kinder, die aus Datenschutzgründen „rücklings“ winken.

Die Zeiten, in denen die Mittagsbetreuung an der Grundschule Schönau auf der Kippe stand, sind vorbei. Jetzt haben elf Grundschüler ihr neues Reich in Besitz genommen. Eine Betreuung wird hier von Unterrichtsende gegen 11 Uhr bis 15 Uhr angeboten. Es sind noch Plätze frei.

Von Kathrin Gerlach

Tuntenhausen – Die Mittagsbetreuung an der Grundschule Schönau hat wieder begonnen. Unter der neuen Regie des BRK-Kreisverbandes werden hier von Montag bis Freitag, jeweils ab Unterrichtsschluss von circa 11 bis 15 Uhr, Grundschüler betreut. Einige Plätze sind noch frei.

„Jetzt schaut Euch das mal an!“, begrüßt Christine Schieber elf Erstklässler. Nur ein paar Schritte von ihrem Klassenzimmer entfernt durften die Kinder jetzt das Domizil der Mittagsbetreuung in Besitz nehmen.

Abwechslung ist garantiert

Das war vor dem Neustart noch einmal umgestaltet worden. Jetzt laden verschiedene Themenbereiche zum Spielen und Toben, Basteln, Kuscheln oder Lesen und natürlich zum Hausaufgabenmachen ein.

Christiane Schieber und Magdalena Schnitzenbaumer – für die Kinder Chrissi und Maggie – eroberten auf Anhieb die Herzen ihrer Schützlinge. Zwar modellierten sie Ballons erst einmal „nur“ als Kronen für die Kinder, um sich ihre Namen einzuprägen. Doch das Angebot traf voll ins Schwarze: Hunde und Löwen sind schon bestellt. Und damit hatten Chrissi und Maggie schon ihrer ersten „Hausaufgaben“.

Betreuung durch Muttis aus der Gemeinde

Mit den beiden Frauen hat der BRK-Kreisverband seine Mittagsbetreuung in Schönau ganz in Tuntenhausener Hände gegeben. Beide leben in der Gemeinde, ihre Kinder gehen hier zur Schule, und so wissen sie genau, welche Erwartungen Eltern an die Mittagsbetreuung haben.

Nach dem Unterricht wird zwar erst einmal eine kleine Verschnaufpause eingelegt, aber dann geht es an die Hausaufgaben. „Für die Eltern ist es schön, wenn die Kinder nach Hause kommen und ihren Nachmittag in Familie genießen können“, sagt Chrissi.

Lesen Sie auch:Corona-Infektionen steigen weiter: Neue Regeln in Österreich ++ Bundesliga ohne Zuschauer

Am ersten Tag durften die Kinder erst einmal ihr neues Reich erkunden. Bei schönem Wetter stehen ihnen zudem die großzügigen Spiel- und Sportanlagen rund um die Schule zur Verfügung. Wichtig ist auch das gemeinsame Mittagessen. Es kommt auf Bestellung aus Oscars „Kinderküche“ und kann immer donnerstags für die Folgewoche online gebucht werden.

Individuelle Betreuung

Die Mittagsbetreuung wird im Zeitfenster von etwa 11 bis 15 Uhr angeboten. Die Buchung erfolgt nach Bedarf und ganz individuell: wochen-, tage- oder stundenweise. Wer sein Kind anmelden möchte, hat dazu noch bis Ende September Gelegenheit. Die ersten „Tester“ fühlen sich wohl, denn als Chrissi die Kinder fragte „Na, wem gefällt es denn hier?“, schnellten alle Arme hoch.

Weitere Betreuungsangebote in der Gemeinde Tuntenhausen

Neben der Mittagsbetreuung in der Grundschule Schönau gibt es für Familien in der Gemeinde Tuntenhausen noch zwei weitere Möglichkeiten, ihre Kinder nach Unterrichtsende in guten Händen zu wissen.

Dazu zählt der Hort im Kinderhaus „Purzelbaum“ in Hohenthann. Hier werden 20 Schüler der ersten bis vierten Klassen der Grundschule Schönau bis 16 Uhr und freitags bis 15 Uhr betreut.

Nach dem Unterrichtsschluss kommen die Kinder mit dem Schulbus nach Hohenthann. Hier gibt es neben einem gesunden Mittagessen und der Hausaufgabenbetreuung auch viel Freiraum für Spiel, Sport und Spaß. Betreut werden die Hortkinder von qualifizierten Fachkräften.

Das könnte Sie auch interessieren:Hans Thiel zum Ehrenbürger der Gemeinde Tuntenhausen ernannt

An der Fritz­Schäffer­Schule in Ostermünchen gibt es eine Offene Ganztagsschule. Hier können sich die Eltern für eine Betreuung in der „Kurzgruppe“, die nach dem Unterrichtsende bis 13 oder 14 Uhr geht, entscheiden.

Oder sie wählen die Ganztagsbetreuung, die vom jeweiligen Unterrichtsende bis 15.30 Uhr oder 16 Uhr geht. Die Betreuer kommen aus den verschiedensten Berufen.

Auch in Ostermünchen werden ein gesundes Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung angeboten. Die Kinder können zudem Schülercafé, Leseclub, IT­Räume, Bücherei, Turnhalle und Außenanlagen nutzen.

Die Anmeldung für das neue Schuljahr findet jeweils im Februar oder März statt.

Kommentare