Schneller sein als die Patrizier

Bad Aibling – Corona-Pandemie, Lockdown, Ausgangsbeschränkungen – in Zeiten wie diesen erleben auch die Brettspiele wieder einen deutlichen Aufschwung (wir berichteten).

Angesichts der großen Auswahl der angebotenen Spiele auf dem Markt haben wir bei der Brettspielgruppe „Aiblinger Zockerbande“ nachgefragt, welche Spiele sie für unsere Leser empfehlen würden.

*

Heute empfiehlt der Club: „Carpe Diem“

Alter: ab zehn Jahre.

Anzahl der Spieler: zwei bis vier Spieler.

Dauer: circa 60 Minuten.

Autor: Stefan Feld

Darum geht‘s: „Grün – so grün liegt die Wiese vor mir, mein zukünftiges Viertel; mein Städtebau-Auftrag für das Römische Reich. Die Wiese ist bereits in Achsen eingeteilt und, wenn ich einige Rahmenbedingungen beim Bauen einhalte, werde ich reichlich belohnt. Brot für das Volk – also will ich Bäcker ansiedeln. Weitere Handwerker und Händler braucht es auch. Hunger werden die haben. Da müssen Teiche und Güter her – und Wein. Mittendrin: meine Villa! Mit ein paar guten Verwaltern werde ich mehr Ansehen gewinnen und gegenüber den anderen Stadtvierteln bevorzugt behandelt. Ach – kann ich mir das alles schön vorstellen. Aber werden die benachbarten Patrizier das nicht genauso wollen? Dann gilt es eben noch schneller wie diese zu sein. Das Grün muss weg!

Das Tableau vor uns ist mit Plättchen zu belegen. Diese bekommen wir mit einer Bewegung auf der zen tralen Auslage. Je vier Plättchen sind kreisförmig in sieben Feldern angeordnet. Den Zugriff auf eins hat man mit der Bewegung des Läufers (Patrizier) auf das benachbarte Feld. Die Plättchen weisen nur halbe Bauvorhaben auf. Immer, wenn das Objekt mit einem weiteren passenden Plättchen fertiggestellt ist, gibt es eine Belohnung. Nach sieben verbauten Plättchen endet ein Durchgang. Es gibt eine Zwischenwertung, die erfüllte Aufgaben belohnt. Nach vier Durchgängen endet die Partie.

Die Spielregeln von „Carpe Diem“ sind schnell gelernt. Die Aktionen sind auch gleich durchgeführt – und – wie nett – es gibt immer eine Belohnung. Aber alles besser zu machen als wie die lieben Mitspieler, erweist sich mit der Zeit als ganz schön kniffelig.

Kommentare