Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einstimmig im Bauausschuss

Entscheidung in Bad Aibling: Schmelmer-Hof wird zu Moor- und Therapiebad erweitert

Die genauen Pläne zum Moor- und Therapiebad am Schmelmer-Hof sollen in der nächsten Stadtratssitzung Ende Juli vorgestellt werden.
+
Die genauen Pläne zum Moor- und Therapiebad am Schmelmer-Hof sollen in der nächsten Stadtratssitzung Ende Juli vorgestellt werden.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Der Tagesordnungspunkt war binnen zwei Minuten abgehandelt: Einstimmig entschied sich der Bauausschuss Bad Aibling für eine Erweiterung des Schmelmer Hofes. Konkret heißt das, dass dort ein Moor- und Therapiebad entstehen soll.

Bad Aibling – Das Moor- und Therapiebad mit sieben Apartments soll mit einem Zwischenbau mit dem bestehenden Hotel verbunden werden. Rathauschef Stephan Schlier (CSU) betonte, dass es eine „Herzensangelegenheit von uns“ ist.

Kurdirektor Thomas Jahn, der auch in der Sitzung war, sagte auf Anfrage des Mangfall-Boten, dass er sehr froh über die Entscheidung sei. „Das war wirklich wichtig. Jetzt kann es weitergehen.“ Und das heißt, dass das Projekt in der nächsten Stadtratssitzung vorgestellt werden soll, so Schlier. Dafür wurden jetzt durch die Änderung des Bebauungsplanes die baurechtlichen Voraussetzungen geschaffen.

Regelmäßige Verjüngungskur

Neben dem Moor- und Therapiebad soll auf dem Gelände anstelle eines Beachvolleyballplatzes eine Event- und Veranstaltungshalle entstehen. Die Halle soll in Verbindung mit dem Hotel betrieben werden, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Die Stadt Bad Aibling unterzieht sich selbst regelmäßig einer Verjüngungskur. So steht laut Jahn neben dem Schmelmer-Hof auch eine Sanierung des Kurmittelhaus Egger an, das anschließend barrierefrei sein wird.

Für Jahn könnte der Zeitpunkt kaum passender sein, da der Bundestag erst kürzlich entschieden hat, medizinische Vorsorgemaßnahmen in Heilbädern wieder zu Pflichtleistungen der Krankenkassen zu machen (wir berichteten).

Imagekur für den Urlaub

„Der Entscheid hat eine echte Signalwirkung. Zum einen stärkt es die Bedeutung der Prävention, zum anderen verpasst es dem vermeintlich angestaubten Gesundheitsurlaub eine Imagekur.“

Bereits wenige Wochen nach der Gesetzesänderung steigt die Nachfrage in Kliniken, Hotels und Kurhäusern. „Bad Aibling macht sich hübscher für die Gäste und empfängt diese künftig im modernen Gewand.“ Er betont, dass sich die jahrelangen Bemühungen, mehr in das Thema Gesundheit zu investieren, jetzt zusätzlich bezahlt machen.

Lesen Sie auch: Freude in Bad Feilnbach: Der erste Schritt zum Erhalt des Moorheilbads ist getan

Viele Einrichtungen im Ort haben speziell das Thema Prävention aufgegriffen, wie beispielsweise die Klinik St. Georg, die ganzheitliche Gesundheits-Check-Ups anbietet. „Bad Aibling ruht sich nicht auf seinem hervorragenden Ruf als Gesundheitszentrum aus – ganz im Gegenteil. Mit Leidenschaft und Innovationsgeist entwickeln wir uns stetig weiter, immer zum Wohle unserer Gäste“, sagt Thomas Jahn.

Mehr zum Thema

Kommentare