Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Schaut denn im Rathaus keineraus dem Fenster?

Leserbrief zum Beitrag über den geplanten Kreisverkehr an der Gottlob-Weiler-Straße und der Straße ins Gewerbegebiet BWB im Lokalteil:

Ein Kreisverkehr in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnübergang führt zu katastrophalen Verkehrsverhältnissen, wie man an dem Kreisverkehr nahe dem Bahnhof Hinrichssegen täglich erleben kann. Und da ist das Fahrzeugaufkommen weit unter 7000 pro Tag. Wenn ein Lkw mit Anhänger von der Südseite am geschlossenen Bahnübergang Heufeldmühler Bahnhof steht, reicht der bis an die jetzige Einfahrt zum Lidl-Parkplatz. Im Falle eines Kreisverkehrs würde das Ende wohl in den Kreisel ragen. Schon jetzt ist es häufig so, dass vor dem geschlossenen Bahnübergang von der Nordseite die Fahrzeuge bis weit hinter die Tankstelle stehen. Mit der Bebauung wird das Verkehrsaufkommen noch höher. In der Heufelder Straße bildet sich ebenfalls eine lange Schlange, die sich nach Öffnen der Schranke lange nicht auflöst. Schon jetzt nutzen viele Verkehrsteilnehmer die Rosenstraße, um diesem Stau auszuweichen. Die Rosenstraße ist aber für Durchgangsverkehr völlig ungeeignet und deshalb dafür auch gesperrt – was aber schon jetzt viele Autofahrer nicht stört. Dass das Gebiet der Wolldeckenfabrik ein großes Potenzial bietet, das genutzt werden sollte, ist unstrittig. Die Verkehrsplanung hat im Bruckmühler Bereich schon einige Schildbürgerstreiche hervorgebracht. Und hier droht ein neuer: die Entfernung vom Bahnübergang bis zur jetzigen Zufahrt des Lidl-Parkplatzes beträgt gut 30 Meter. Selbst wenn man den Kreisverkehr soweit nördlich wie möglich anlegt, ist die Entfernung zum Bahnübergang viel zu gering, um das Verkehrsaufkommen von und zum Parkplatz, über die Mangfallbrücke und zur Staatsstraße durch einen Kreisverkehr zu regeln. Wenn die Schranke schließt, steht alles und der anschließende Stau wird bis zum Gegenzug nicht abgebaut. Das Rathaus ist doch jetzt vorübergehend genau dort untergebracht. Schaut da keiner aus dem Fenster?

Nikolaus Starkmeth

Bruckmühl

Kommentare