Schätze im Bad Aiblinger Heimatmuseum: Woher stammt dieser barocke Tisch?

Museumsleiter Hans Michael Stratbücker vor dem restaurierten Barocktisch.
+
Museumsleiter Hans Michael Stratbücker vor dem restaurierten Barocktisch.
  • vonJohann Baumann
    schließen

Ein Blick hinter die Fassade schöner Möbel: Eine weitere Besonderheit im nur vorübergehend geöffneten Heimatmuseum ist ein barocker Tisch. Über seine interessante Geschichte berichtet Manfred Schaulies, der Leiter des Heimatarchivs.

Bad Aibling – Der im „Bürgerzimmer“ ausgestellte Barocktisch stellt eine weitere Kostbarkeit des Heimatmuseums am Wilhelm-Leibl-Platz dar. Wann und von wem er erworben wurde, ist laut den Verantwortlichen nicht mehr ermittelbar.

Von einem Edelsitz?

Möglicherweise stammt der Tisch aus dem früher in Jarezöd (Dred) vorhandenen Edelsitz, der einst der Familie Schrenkh auf Jarezöd gehörte, und wurde als „Zahltisch“ bezeichnet. Es ist, so der Leiter des Heimatarchivs, Manfred Schaulies, gut möglich, dass der Tisch von der Familie Koppenstätter, die seit etwa 1837 auf dem Anwesen saß, dem Heimatmuseum überlassen wurde.

Ganz frisch restauriert

Der Tisch wurde 2020 von Andreas Scheuch restauriert. In einem breiten Holzrahmen ruht eine rötliche Marmorplatte. Die vier Füße des Tisches sind eine besonders auffallende Schnitzarbeit: in einer großen, aufsteigenden Blattranke gebogen.

Lesen Sie auch:

Ein Besuch im wiedereröffneten Bad Aiblinger Heimatmuseum

Einweihung in Bad Aibling: Es darf wieder geschaut werden im Heimatmuseum

Der Tisch wies erhebliche Schäden auf, durch die weitgehend gelösten Holzverbindungen war die Grundstabilität nicht mehr gewährleistet. Erhebliche Bereiche der geschnitzten Tischbeine waren durch einen heute nicht mehr aktiven Anobienbefall stark geschädigt und die differenziert ausgearbeitete Fassung der Holzbauteile war nur noch fragmentarisch erhalten.

Fehlende leiste ergänzt

Nach einer trocken und feucht durchgeführten Grundreinigung wurden gelöste Konstruktionsverbindungen verleimt und die fehlende Nutleiste zwischen Tischrahmung und Steinplatte ergänzt.

Fassungsablösungen wurden gefestigt und störende Bereiche mit Aquarellfarbe retuschiert. Zusätzlich wurde die unverhältnismäßig schwere Marmorplatte an der Unterseite mit zwei Gurtbändern fixiert.

Kommentare