Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


877 Runden für guten Zweck gelaufen

Rund 100 Sportler beteiligten sich am ersten Spendenlauf des TuS Bad Aibling.
+
Rund 100 Sportler beteiligten sich am ersten Spendenlauf des TuS Bad Aibling.

Neue Wege beschreiten und weitere Sportinteressierte gewinnen, das zählt zu den Zielen, die sich der TuS Bad Aibling setzt. Mit einem Benefizlauf im Vorfeld der Mitgliederversammlung (Bericht folgt) setzte er es um. Knapp hundert Läufer machten bei der Premiere mit und sammelten den stolzen Betrag von fast 2000 Euro für einen guten Zweck.

Bad Aibling - Das Sportgelände der ehemaligen US-Kaserne war der "Tatort" dieses ersten Benefizlaufes des TuS. Die Organisation hatte die Sparte Leichtathletik inne. Bei bestem Herbst- und Läuferwetter konnte jeder Läufer während der Laufzeit von einer Stunde seine Rundenleistung von rund 800 Metern individuell steuern, das heißt, so viele Runden laufen, wie er wollte (oder konnte). Die Runden markierte man dann pro Läufer auf Laufkarten. Nach Ende der Stunde wurden die jeweils gelaufenen Runden zusammen mit den vorher schon festgelegten Sponsorenverträgen ausgewertet.

Den Startschuss gaben Brauereidirektor Roland Bräger von der Schlossbrauerei Maxlrain und F. Mareis von der Aiblinger Familienstiftung Protegoon. Fast 100 TuS-Sportler, Familien, Freunde, Gönner, auch Nichtmitglieder, machten mit und nahmen die Möglichkeit, durch Laufen Spenden für einen guten Zweck zu sammeln, wahr. Am Ende der Aiblinger Laufstunde waren es dann stolze 877 Runden, die gelaufen worden waren, was vor allem Vorstand Alexander Westphal sehr freute.

Wie könnte es anders sein, waren dabei die Leichtathleten mit 329 Runden die sportlich stärkste Fraktion. Aber auch die Familie Embacher brauchte sich mit 60 gelaufenen Runden nicht verstecken. Der beste Einzelläufer war Thorben Prohl. Sie alle erhielten jeweils Gutscheine als kleine Anerkennung überreicht.

Alle Einnahmen des Benefizlaufes fließen jeweils zur Hälfte in die Jugendarbeit des TuS Bad Aibling und an die Familienstiftung "Protegoon" in Bad Aibling. Sie unterstützt in Not geratene Familien in und um Bad Aibling. Wenn man gleich bei der Premiere so viel Geld einsammelt/einläuft und es zudem allen Spaß macht, dann ist eine Wiederholung fast selbstverständlich. Das sah auch der TuS-Vorstand so: "Das machen wir wieder", waren die Worte von Westphal nach Abschluss des ersten Aiblinger Benefizlaufes. ws

Kommentare