Rettungshundestaffel des DLRG Bad Aibling ist auch in Corona-Krise ständig einsatzbereit

Im Einsatz, um Menschen zu retten: Rettungshundechefin Ottilie Schenk mit Gwendy.

Turbulente Tage liegen hinter den Vierbeinern Lennox, Blu, Gwendy und ihren zweibeinigen Kameraden: Die Rettungshundeteams der DLRG Bad Aibling sind rund um die Uhr einsatzbereit und konnten allein im März fünf Vermisste retten.

Bad Aibling – Ob in der Nähe oder im gesamten Landkreis – überall werden die Rettungshunde derzeit zu Einsätzen gerufen. Insgesamt 24 Rettungshundeführer mit derzeit acht geprüften Hunden sind auf Abruf bereit, 17 weitere Hunde gerade in Ausbildung. „Auch wenn sämtliche Trainings und Ausbildungen im Moment aufgrund der Corona-Pandemie pausieren, wir sind 24 Stunden an sieben Tagen die Woche einsatzbereit“, betont Anke Kürpick vom DLRG Bad Aibling.

Einsatzgebiet ist groß

So rückte die Rettungshundestaffel zuletzt an zehn Tagen zu fünf Einsätze aus, weil Menschen vermisst wurden. Das Einsatzgebiet ist groß. Und die Rettungshunde waren im Dauereinsatz: am 12. März in Bruckmühl, am 14. März in Gabersee, am 16. März in Bernau, am 18. März in Schliersee, am 22. März in Warngau.

„Die größte Motivation für unsere Arbeit ist immer das positive Ende einer Vermisstensuche“, beschreibt Kürpick. Alle fünf Menschen konnten gerettet werden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Trotz der aktuellen Ausgangsbeschränkungen ist die DLRG unvermindert in der Wasserrettung und für sonstige Hilfeleistungen einsatzbereit. Mitarbeiter der Hilfsorganisationen – auch ehrenamtliche – sind von den Beschränkungen ausgenommen. „Wir sind für Sie da, bleiben Sie für uns daheim“, appelliert Anke Kürpick. Gleichzeitig macht sie darauf aufmerksam, dass die Arbeit des DLRG ehrenamtlich ist. „Wir sind auf Spenden und Zuwendungen angewiesen. Wir benötigen Ausrüstung und Material für die Retter, banale Dinge wie Benzingeld und Ersatzteile für unsere Einsatzfahrzeuge.“ Wer das DLRG mit einer Spende unterstützen will, kann das unter folgender Bankverbindung tun: Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim, DE20 7116 0000 0000 0451 87.

Meisterschaften und Training abgesagt

Das Schwimmtraining für Kinder wurde bis auf Weiteres abgesagt, auch die Jahreshauptversammlung verschoben. Alle Jugendaktionen und sämtliche Ausbildungen sind ausgesetzt. Auch wurden die jährlichen Bezirksmeisterschaften sowie die Deutschen Meisterschaften bereits abgesagt, die Weltmeisterschaft im September in Italien auf nächstes oder gar übernächstes Jahr verschoben.

Lesen sie auch: Die vierbeinigen Retter aus Bad Aibling

und Mit Weltrekord zurück aus Adelaide

In allen Bereichen wurden sämtliche Aktivitäten eingestellt, um die Mitglieder zu schützen. Trotzdem sind die Retter rund um die Uhr einsatzbereit, wenn sie gebraucht werden. Ob tagsüber während der Arbeitszeiten oder mitten in der Nacht bei eisigen Temperaturen – innerhalb weniger Minuten sind die Teams startklar und machen sich auf den Weg, um Leben zu retten. Ehrenamtlich.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Kreis Rosenheim deutschlandweit mit am stärksten betroffen

Mehr zum Thema

Kommentare