LESERFORUM

Ressourcen-Schonung geht anders

Leserbrief zum Bericht „Baumfällaktion an St.-Georg-Schule“ im Lokalteil:

Der Aiblinger Stadtrat habe sich die Entscheidung in Sachen St.-Georg-Schule nicht leicht gemacht, lese ich. Letztlich war es eine fast einstimmige Entscheidung des scheidenden Gremiums, die bestehende Grund- und Mittelschule abzureißen und komplett zu ersetzen.

Bei einem passablen Bau, der teilweise erst aus den 1990er-Jahren stammt, nicht nachvollziehbar. Mich lässt diese offensichtlich ideologisch motivierte Entscheidung kopfschüttelnd zurück.

Einerseits geben Grüne und „Neugrüne“ vor, das Klima schützen zu wollen – wie auch immer das gehen mag. Andererseits bringen sie ein teures Prestigeprojekt auf den Weg, das schon durch Abriss, Entsorgung, Ausweichbau, Zusatzverkehr und Neubau die Aiblinger CO2-Bilanz gründlich verhageln dürfte.

Beton zum Beispiel verschlingt sehr viel Energie bei der Herstellung. Einsparungen durch energetische Optimierung machen das lange nicht wett. Und der städtische Haushalt? Die Verschuldung der Stadt liegt jetzt schon bei rekordverdächtigen rund 2000 Euro pro Kopf.

Und der alte Stadtrat sprengt mit einem einzigen Großprojekt für fast 50 Millionen Euro mal eben die Kasse. Dabei stehen andere „dicke Brocken“ wie das neue Feuerwehrhaus an und mit unvorhersehbaren Aufgaben ist zu rechnen. Schulschwimmbad und Nordumfahrung rücken in weite Ferne. 50 Prozent Zuschuss zu erhalten, tröstet nicht. Letztlich wird anvertrautes Steuerzahlergeld unverantwortlich verjubelt.

Bleibt mir nur zu wünschen, dass die Wähler frischen Kräften eine Chance geben, ihre Interessen im neuen Stadtrat besser zu vertreten. Der alte hat dem neuen jedenfalls ein „dickes Ei“ ins Nest gelegt.

Nikolaus Papke

Bruckmühl

Kommentare