Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Sieg ist das Ziel

Rekordjagd: Bruckmühler bereiten sich mit Warmup-Aktionen aufs Stadtradeln vor

Die Bürgermeister-Touren für dieses Jahr wählen Bürgermeister Richard Richter (links) und Radl-Beauftragte Anna Heimgartner vom Markt Bruckmühl an der großen Landkarte aus. Die Urkunde für baydernweiten Sieg des Marktgemeinderates ist dabei Ansporn für Planer und Teilnehmer zugleich.
+
Die Bürgermeister-Touren für dieses Jahr wählen Bürgermeister Richard Richter (links) und Radl-Beauftragte Anna Heimgartner vom Markt Bruckmühl an der großen Landkarte aus. Die Urkunde für baydernweiten Sieg des Marktgemeinderates ist dabei Ansporn für Planer und Teilnehmer zugleich.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Die Marktgemeinde hat einen sportlichen Ruf zu verteidigen. Seit Jahren gehört sie beim Stadtradeln zu den Spitzenreitern in der Region. Doch in diesem Jahr sollen alle Rekorde gebrochen werden.

Bruckmühl – 2021 strampelten sich die Marktgemeinderäte mit 4979 Kilometer zum fahrradaktivsten Kommunalparlament Bayerns. Alle Bruckmühler zusammen brachten es mit 196 487 Kilometer im Landkreis auf Platz zwei und wurden nur von den Pedalrittern der Stadt Rosenheim abgehängt. Nun geht es in die nächste Runde: Vom 19. Juni bis 9. Juli zählt beim Stadtradeln wieder jeder Kilometer.

21 Tage lang sollen möglichst viele Strecken – in die Schule, zur Arbeit, zum Einkauf oder auf Ausflügen – klimafreundlich mit dem Drahtesel absolviert werden.

Ab 19. Juni zählt jeder Kilometer

„Dabei ist es egal, ob man sowieso schon jeden Tag oder bisher eher selten radelt“, erklärt die Aktions-Beauftragte Anna Heimgartner vom Markt Bruckmühl. Was an diesen 21 Tagen zählt, ist es, jeden geradelten Kilometer auch wirklich zu registrieren. „Besonders gut fürs Klima wäre es natürlich, wenn man durch die Aktion generell seine Mobilität ändert, Fahrten mit dem Auto vermeidet und das Radl nimmt“, ergänzt Bruckmühls Bürgermeister Richard Richter. Er selbst geht mit gutem Beispiel voran, fährt mit dem Rad zur Arbeit oder zu Terminen und ist so oft schneller als mit dem Auto.

Anna Heimgartner hat den Markt Bruckmühl für die 2022er-Aktion schon angemeldet. Noch ist die Kommune zwar nicht freigeschaltet, doch spätestens bis Ostern soll das erfolgt sein. Dann können sich alle Einzelfahrer und Teams unter www.stadtradeln.de/bruckmuehl registrieren. Auf dieser Homepage müssen später auch die erradelten Kilometer eingetragen werden, damit die Erfolge der Bruckmühler sichtbar und berechenbar werden.

Auf der Seite können sich die Teilnehmer auch über die geplanten Ausflugs- und Informationsfahrten oder die Auftakt- und Abschlussveranstaltung informieren. „Es lohnt sich also, regelmäßig einen Blick darauf zu werfen“, so Heimgartner. Ziel der Stadtradel-Aktion ist es, dass viele Menschen dauerhaft vom Auto aufs Fahrrad umsteigen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Dafür braucht es aber nicht nur eine gut ausgebaute Radinfrastruktur, sondern auch das Wissen um Radwege und schöne Ziele. Deshalb wird es nach den Corona-Lockerungen in diesem Jahre auch wieder die beliebten Mittwochsausfahrten mit dem Bürgermeister zu Sehenswürdigkeiten im Gemeindegebiet und Informationstouren zu speziellen Themen geben.

Das Radwegenetz im Mangfalltal sei gut und breitgefächert, betont Richter, doch: „Besser geht natürllich immer.“ Ihm und auch dem gesamten Gemeinderat ist die Fahrradfreundlichkeit der Marktgemeinde ein wichtiges Anliegen. Aktuell läuft das Zertifizierungsverfahren bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen (AGFK Bayern). „Wir hoffen 2023 auf den Titel.“

Übrigens heizt auch die Volkshochschule das Wettkampffieber der Bruckmühler an: Sie hat im Vorfeld des Stadtradelns viele „Warmup“-Angebote fürs Fahrrad im Programm (siehe Kasten). Und so ergibt sich neben dem Benefit für die eigene Gesundheit und der CO2-Ersparnis ja vielleicht eine erneute Spitzenposition für Bruckmühl.

Teams machen seit sieben Jahr mit

„Das wäre ein schöner Nebeneffekt, und ich weiß um den Ehrgeiz unserer Bruckmühler Radler“, sagt Richter nicht ganz ohne Stolz. Seit 2016 tritt der Markt Bruckmühl mit seinen zahlreichen Gruppen – Firmenmannschaften, Schulklassen, Vereinen, Nachbarn oder Kommunalpolitikern – mit Erfolg an.

Im Landkreis Rosenheim ist die Marktgemeinde immer an der Spitze zu finden. „Von Beginn an war die Teilnahme am Stadtradeln enorm. Die verschiedensten Teams tun sich zusammen und Freundschaften entstehen“, freut sich auch Anna Heimgartner auf eine neue Runde Stadtradeln. Diese beginnt auch heuer mit der traditionellen Sternfahrt der Mangfalltal-Gemeinden.

Mehr zum Thema

Kommentare