Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In 37 Tagen mit dem Mountainbike nach Portugal

Regina Sampaio-Arizaga ist von Bruckmühl nach Braga unterwegs – Am 4. August kam sie an

Eine Erfrischung bei kühler Meeresbrise auf der Tagesetappe zwischen Marseille und Port-du-Bouc.
+
Eine Erfrischung bei kühler Meeresbrise auf der Tagesetappe zwischen Marseille und Port-du-Bouc.
  • VonTorsten Neuwirth
    schließen

Nach 37 Tagen und 3209 Kilometern auf dem Moutainbike kam Regina Sampaio-Arizaga am 4. August in Braga im Norden Portugals an. Hier ist die zweite Heimat der Bruckmühlerin, denn hier hat sie ihre Wurzeln.

Bruckmühl – „Jeden einzelnen Kilometer fahre ich für meinen Vater Gervasio und für meine Familie, deren Leben im Bruchteil einer Sekunde komplett auf den Kopf gestellt wurde und nie mehr so sein wird, wie es einmal war“, beschreibt die 51-Jährige den Beweggrund ihrer Sieben-Länder-Bike-Mission über 3209 Kilometer. „Zugleich wollte ich mein eigenes Bedürfnis nach innerer Zufriedenheit stillen. Dafür hat sich jeder Meter Wegstrecke gelohnt – bei Regen, Kälte, Gegenwind und in der Sonne.“

Unfall stellt das Leben auf den Kopf

Mitte der 60iger-Jahre waren ihre Eltern aus beruflichen Gründen von Portugal nach Bruckmühl umgesiedelt. „Und obwohl ich schon in Bruckmühl geboren wurde, habe ich eine enge Verbindung zu meinen portugiesischen Wurzeln“, erzählt Regina.

Diese innige Beziehung war auch der Grund dafür, dass die ambitionierte Mountainbikerin die Tour in Angriff nehmen und an ihrem 50. Geburtstag in Braga ankommen wollte. „Doch läuft im Leben eben nicht immer alles nach Plan“, erinnert sie sich an den schweren Verkehrsunfall ihrer Familie im März 2019. Seit diesem Schicksalsschlag ist der Vater auf Rund-um-Hilfe angewiesen.

Seit 30. Juni auf 3209er-Strecke

„Dadurch geriet alles andere in den Hintergrund, natürlich auch meine Bike-Tour“, erzählt die 51-jährige. Nachdem sich das „neue“ Familienleben eingependelt hatte, kam die Corona-Pandemie. Doch der dritte Anlauf zur Bike-Mission gelang: Am 30. Juni hat sie sich auf den Weg gemacht. Eigentlich wollte sie die 3209 Kilometer in 52 Tagen absolvieren und am 19. August, ihrem 52. Geburtstag, zur „Zieleinfahrt“ in Braga sein.

Folge der Tour von Regina auf Facebook.

Die Bruckmühler Mountainbikerin Regina Sampaio-Arizaga am 2211 Meter hohen Penser Joch in Südtirol, einer der schwierigsten Bergetappen auf ihrer Radtour von Bruckmühl nach Braga in Portugal.

Dank einer neuer Liebe kommt sie nun 15 Tage früher an. Denn bei einer eher zufälligen Online-Recherche traf sie „Amors Pfeil“ mitten ins Herz. „Dieses Mal stellte ein Mann mein Leben auf den Kopf, es hat sofort gefunkt, es war quasi Liebe auf den ersten Klick“, schmunzelt die Bruckmühlerin. Die Folge: Sie überarbeitete ihr Zeit-Tableau, verlängerte die Tages-Etappen und verkürzte dadurch die Gesamtdauer ihrer Reise. Schließlich soll ihre neue Liebe nicht zu lange auf sie warten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren: ZAHLREICHE NEUE GESETZE IN DEUTSCHLAND Urlaub und Corona, Ausweis, Steuern: Das ändert sich zum 1. August

Mit der entsprechenden extra Motivation ging die Ausbilderin für Sport- und Fitnesskaufleute der Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins schließlich am 30. Juni auf die XXXL-Strecke. Die dafür erforderliche Grundlagenausdauer, Technik und den nötigen Kampfgeist hatte sich die Bikerin schon in den letzten Jahren bei diversen Transalps und Jakobswegen, der Portugal-Durchquerung, mehrwöchigen Touren in Ecuador, Costa Rica, auf den Philippinen, in Thailand, auf Cuba, in Südafrika oder auf Sri Lanka hart erarbeitet.

Am 27. Juli waren 2454 Kilometer und 25704 Höhenmeter geschafft – blauer Punkt auf der Karte.

Nach einem guten Start erwischte sie gleich in den Alpen mieses Regenwetter mit kalten Temperaturen. Doch das ließ die routinierte Mountainbikerin gänzlich unberührt. „Wenn ich im Sattel sitze, bin ich irgendwie in einer anderen Welt, ganz für mich, das ist ein irre schönes Gefühl“, erzählt Regina. Zudem stiegen mit jedem Kilometer weiter Richtung Süden ja auch die Aussichten auf schöneres und wärmeres Wetter.

Lesen Sie auch: KONTROVERSE ENTSCHEIDUNG IM GEMEINDERAT Gemeinde stattet Grundschulen in Bruckmühl mit mobilen Luftfiltern aus

Über die Social-Media-Kanäle hielt sie ihre Familie, Freunde und Fan-Gruppe immer auf dem Laufenden. Wenn es mal richtig hart wurde, gaben ihr die aufmunternden Posts und Nachrichten oder die Menschen, die sie an der Strecke traf, neue Kraft. „Das waren nur positive Erlebnisse, ich kann gar nicht beschreiben, auf wie viel Herzlichkeit und Zuspruch ich während der Tour gestoßen bin“, beschreibt die 51-Jährige das Erlebte.

Die enge und vor allem hautnahe Verbindung von Bike und Natur sorgte für einen zusätzlichen Push-Effekt. Als Übernachtungsdomizile dienten ihr Hütten, Privatunterkünfte oder Hostels: „Total romantisch war die Nacht im Outdoor-Biwak unter freiem Himmel im Schlafsack an einem idyllischen See.“

Total romantisch war die Nacht im Outdoor-Biwak unter freiem Himmel im Schlafsack an einem idyllischen See.

Gott sei Dank ist sie von größeren Pannen verschont geblieben. Lediglich in Pamplona musste eine neue Kette samt großem Kettenblatt gewechselt werden.

Bis zum 27. Juli hatte Regina schon 2454 Kilometern und 25 704 Höhenmeter zurückgelegt. Dabei gönnte sie sich nur drei Ruhetage. Einen Tag musste sie wegen starker Kopfschmerzen pausieren.

Einfahrt in Braga wird emotionaler Moment

Die letzte Distanz mit 10 500 Höhenmetern hat sie in den vergangenen acht Tagen zurückgelegt. Heute kommt sie am Ziel an: „Wenn ich am Ortsschild von Braga, am Wallfahrtsort Sameiro, vorbeifahre, wird das sicherlich ein unbeschreiblich emotionaler Moment“, freut sich Regina auf die Zielankunft im heimischen Nord-Portugal. In den nächsten Tagen geht‘s dann im Flugzeug mit dem Bike im Gepäckraum zurück nach Hause – zu Vater Gervasio, der Familie, Freunden und ihrer neuen Liebe.

Die Tour von Bruckmühl nach Braga

  • Gesamtstrecke: 3209 Kilometer
  • Abfahrtsort: Bruckmühl
  • Ankunft: Braga, 50 Kilometer von Porto entfernt.
  • Die XXXL-Tour führte von Deutschland über Österreich, Italien, Frankreich, Andorra, Spanien bis nach Portugal.
  • Route: Spitzing – Innsbruck – Brenner – Desenzano am Gardasee – Genua – Nizza – Durchquerung der spanischen Pyrenäen – Pamplona – Gijon – ein Stück Jakobsweg Leon nach Astorga – Portela do Homem – Sao Bentinho weiter nach Braga.
  • Durchschnittliche Tages-Kilometer: 140 km
  • Kürzeste Tour: 80 km
  • Längste Tour: 201 km
  • Zurückgelegte Höhenmeter: 36.500
  • Auswahl der Bergetappen: Schönfeldhütte 1410 Meter, Penser Joch 2211, Lamsenjoch-Hütte 1980, Port d`Envalira 2408, Azpirotz 617.

Mehr zum Thema

Kommentare