Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Musikalisch-literarisches Event in Bad Aibling

Rayka Emmé begeistert mit „LifveChords“ bei den Literaturtagen

Den Abend gestalteten: (von links) Nikolaus Stigloher, Rayka Emmé, Reinhold Warmer, Michael Lackner und Sabine Xoxi Huber.
+
Den Abend gestalteten: (von links) Nikolaus Stigloher, Rayka Emmé, Reinhold Warmer, Michael Lackner und Sabine Xoxi Huber.

Künstlerin Rayka Emmé gestaltete in der Aula der Wirtschaftsschule Alpenland mit der Band LifveChords das Projekt „144 Stunden in Odessa 1942“. Die literarisch-musikalische Darbietung bot Einblicke in die Geschichte um Ingrid Lasberg, die während des Krieges in Odessa einen Mann kennenlernt.

Bad Aibling – Ein voller Erfolg war der literarisch-musikalische Abend in der Aula der Wirtschaftsschule Alpenland, als die in Bad Aibling lebende Autorin, Sängerin und Künstlerin Rayka Emmé mit der Band LifveChords im Rahmen der Literaturtage ihr Projekt „144 Stunden in Odessa 1942“ gestaltete.

Freundschaft während Krieg und Diktatur

Es geht dabei um Ingrid Lasberg, die Mutter der Künstlerin, die im Zweiten Weltkrieg als Sängerin mit einer Tournee-Gruppe zur Truppenbetreuung nach Odessa beordert wird. Dort lernt sie den Fotojournalisten Günther Thoma kennen. In den wenigen Tagen entsteht eine enge Freundschaft. Aber Krieg und Diktatur verhindern eine gemeinsame Zukunft.

Eintauchen in die Vergangenheit

Auf der Grundlage von erhaltenen Briefen und Aufzeichnungen schrieb Emmé eine Erzählung, die auch als Buch und Hörbuch vorliegt. Bei der Literaturveranstaltung konnte das Publikum atmosphärisch in die Vergangenheit eintauchen, da Emmé erzählend und singend die passenden Stücke dazu auswählte.

LifveChords spielt im Stil der damaligen Zeit

Neben Eigenkompositionen im Stil der Zeit erklangen Evergreens, Chansons, Filmmelodien und Jazz-Standards, die von „LifveChords“ mit Verve vorgetragen wurden. Reinhold Warmer bediente ein swingendes Schlagzeug, Bandleader Nikolaus Stigloher zupfte den Kontrabass, Michael Lackner improvisierte auf der Gitarre und Sabine Xoxi Huber wechselte einfühlsam zwischen Piano, Saxophon und Akkordeon.

Gesamtschau aus Text und Bildern mit Musik

Auf einer Leinwand im Hintergrund wurden die jeweils passenden Fotografien von damals sowie Aquarelle des Künstlerehepaars Emmé-Stigloher projiziert, sodass sich eine Gesamtschau aus Text, Musik und Bild ergab.

Nostalgie und Melancholie

Zu der realistischen Handlung in Odessa 1942 lieferte Emmé den zeit- und kulturgeschichtlichen Kontext, indem sie anekdotenreich auf das künstlerische Umfeld wie Zarah Leander oder Josephine Baker einging oder die Entstehungsgeschichte verschiedener Lieder erläuterte. Das begeisterte Publikum genoss also eine Mischung aus nostalgischer, melancholischer, aber auch hoffnungsvoller Atmosphäre. Gerade Stücke wie „Les Feuilles Mortes“ („Autumn Leaves“) oder „Sag mir wo die Blumen sind“ trugen dazu bei.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Der durch Louis Armstrong bekannt gewordene Song „What a wonderful World“ als heiß erklatschte Zugabe beendete schließlich einen in jeder Hinsicht bemerkenswerten Abend. MG

Mehr zum Thema

Kommentare