Radwegausbau stößt auf Ablehnung

Bruckmühl. – Das Projekt „Radweg“ zwischen der Rathausstraße und der Sonnenwiechser Straße in Bruckmühl ist ins Stocken gekommen.

Darüber informierte Bürgermeister Richard Richter in der Gemeinderatssitzung. In einer Eigentümer- und Anliegerversammlung zur Vorbereitung der Maßnahmen sei Kritik der Landwirte laut geworden. Deshalb findet am 17. Juli, um 17 Uhr, vor Ort noch einmal ein Gespräch mit den Grundstückseignern statt, an dem neben der Verwaltung auch die Marktgemeinderäte teilnehmen. Geplant war, den Feld- und Waldweg noch in diesem Jahr auf einer Länge von 550 Metern und einer Breite von vier Metern mit Mineralbeton zu befestigen. Die Kosten dafür werden nach Infos von Markus Zehetmaier, Leiter der Immobilienwirtschaft und Wirtschaftsförderung der Marktgemeinde, auf 80 000 Euro geschätzt. Die Landwirte, deren Flächen während der Bauzeit genutzt werden müssen, sollen für die Beeinträchtigungen eine Entschädigung erhalten. Der Ausbau des Weges als Radweg war als Ergänzung zum Schulwegenetz und zur verkehrsberuhigten Anbindung des Freibades gedacht.

Kommentare