Das Projekt

Mit dem vor rund einem Jahr einstimmig verabschiedeten Verwarn- und Bußgeldkatalog hoffte der Stadtrat, die Probleme mit notorischen Ruhestörern und Randalierern in den Griff zu bekommen. Unter dem Motto „Fair play“ in Bad Aibling wurden zunächst gelbe Karten in den Lokalen und vor allem im Nachtleben verteilt.

Darauf aufgeführt sind die Vergehen wie Wildbieseln, Ruhestörung oder Sachbeschädigung und die Höhe des Verwarngeldes (Staffelung von zehn bis 35 Euro). Wird bei Nichtbeachtung die rote Karten fällig, erhalten die Übeltäter ein Schreiben der Stadt mit einem Verwarngeld-Bescheid.

Kommentare