Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rund 30.000 Besucher – Wenig Arbeit für die Polizei

Positive Bilanz beim Bad Aiblinger Pfingstvolksfest

Nicht nur über ein stets volles Bierzelt, sondern auch über den sehr gut Besuch im Biergarten-Bereich freute sich Festwirtin Claudia Fahrenschon. Baumann
+
Nicht nur über ein stets volles Bierzelt, sondern auch über den sehr gut Besuch im Biergarten-Bereich freute sich Festwirtin Claudia Fahrenschon.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Nach zwei Jahren Corona-Pause konnte das traditionelle Aiblinger Pfingstvolksfest heuer endlich wieder in gewohnter Weise stattfinden.

Bad Aibling – Da auch der Wettergott fast durchwegs „mitspielte“, war es kein Wunder, dass es am Ende des zehntägigen Festes rundum zufriedene Gesichter gab.

Viele Leute nach der Corona-Pause

„Es war in Ordnung, ich bin zufrieden“ erklärte Autoscooter-Betreiber Franz Kollmann aus München. Allerdings sei im Gegensatz zu anderen Volksfesten der Zuspruch am Kindernachmittag am Mittwoch eher verhalten gewesen. „Meine Bilanz fällt gut aus, ich bin sehr zufrieden“ äußerte Darko Trautwein, Inhaber des Schokofrüchte-Standes „Trautwein’s Schlaraffenland“ aus Rosenheim. Er zeigte sich erfreut, dass nach der Corona-Pause so viele Leute gekommen sind.

Darko Trautwein ist Inhaber des Schokofrüchte-Standes.

„Angesichts der allgemeinen Lage merkt man, dass die Leute wieder ihren Kopf freibekommen und wieder Positives erleben möchten“ stellte er fest. „Das Pfingstvolksfest 2022 – ein Wahnsinn“ lautete das überragende Resümee von Festwirtin Claudia Fahrenschon. „Jeder Tag war richtig stark, auch wenn die Leute am Dienstag und Mittwoch etwas verschnauft haben“ schildert sie und ergänzt: „Ab Donnerstag ging es wieder volle Pulle weiter und wir haben am Anschlag gearbeitet“.

Anna-Maria Fahrenschon war beim Steckerfisch-Braten im Einsatz.

Keine Nachwuchssorgen im Service

Sehr gut sei von den Volksfestgästen auch der Biergarten-Bereich angenommen worden. Zu ihrem Stammpersonal habe sie rund ein Drittel Nachwuchskräfte dazugewonnen. „Alle waren sehr tüchtig und freundlich“, so ihre „Personalbeurteilung“. Die Gesamtbesucherzahl schätzt sie auf mindestens 30.000, über Details zum Bier- und Hendl Konsum – „beides die Renner“ – habe sie jedoch noch keinen Gesamtüberblick, so ihre Auskunft am zurückliegenden Wochenende.

Wies‘n-Endspurt auf der Bühne

Für die stimmungsvolle musikalische Unterhaltung im „Wiesn-Endspurt“ in verschiedenen Stilrichtungen sorgten am Freitag die Party-Band „Cagey Strings“, am Samstag die „Willinger Musi“ und am Sonntag „Die Hirschen“ und die „Mangfalltaler Musikanten“.

Anzeigen im einstelligen Bereich

Anzumerken ist noch, dass auch das polizeiliche „Bulletin“ zum Volksfest durchaus zufriedenstellend ausfiel. „Die Aiblinger Polizei hat ein überwiegend friedliches Volksfest festgestellt. Es kam vereinzelt zu Anzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung oder Abbrennen von Pyrotechnik, aber insgesamt im einstelligen Bereich“ berichtete Polizeihauptkommissar Ralph Hanke den OVB-Heimatzeitungen. In der gleichen Größenordnung habe sich auch die Anzahl der Anzeigen bewegt, die bei den verstärkten Verkehrskontrollen wegen Trunkenheit erstattet wurden.

Mehr zum Thema

Kommentare