Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Au

Pfingstfest der Pfarrjugend Au - Das war für die Besucher geboten

Beim „Kerzen gießen“ entstanden unter der Leitung von Annemarie Götzfried (Zweite von rechts) kreative Meisterwerke.Foto: Strim
+
Beim „Kerzen gießen“ entstanden unter der Leitung von Annemarie Götzfried (Zweite von rechts) kreative Meisterwerke.
  • VonPeter Strim
    schließen

Kerzen gießen und Gebetsschemel basteln: So feiern Jugendliche und Erwachsene das Pfingstfest in Au.

Au – Eine bedeutende Rolle zu Pfingsten spielt der Heilige Geist, den Gott über die Jünger Jesu in Jerusalem aussandte. Diese Thema hatte die Jugend der Pfarrei St. Martin in Au für ein Pfingstfest aufgegriffen. Nach Ansicht von Marianne Spann, Kirchenpflegerin der Pfarrei, wehte der Heilige Geist spürbar über Au.

Lesen Sie auch: Neue Touristen-Attraktion? Bald heißt es „Glück Auf“ im Deisenrieder Stollen

Für die Organisation zeichneten Johannes Pauls und Marinus Gasteiger verantwortlich. Die Idee entstand im Herbst, mit der Umsetzung starteten sie vor Ostern. Sie erklärten, dass ihr Vorhaben in Anlehnung an das Loreto Jugendfestival in Salzburg entstand. Kurz: Jugendliche und Erwachsene auf jugendliche Art mit Gottesdienst, Vorträgen und Workshops als Gemeinschaft im Geiste Gottes und der Dreifaltigkeit auch in der Region zusammenzubringen. Und ihr Vorhaben gelang: Denn die Bänke in der Kirche waren gut gefüllt.

Theorie trifft auf Praxis

Beim Eintreffen der Gottesdienstbesucher sorgte ein musikalischer Lobpreis des „Pfingstchores“, der auch den nachfolgenden Festgottesdienst gestaltete. Den Lobpreis am Nachmittag prägte die Gruppe „RC-Worschip“ aus Obing.

Viele Geistliche zu Gast

Begeistert von der Kulisse waren Pater John sowie die assistierenden Priester, Pater Alejandro und Pater Bertalan vom Konvent „Legionäre Christi“ in Altötting. Zum besseren Verständnis der Dreifaltigkeit hatte sich in der Pfarrkirche Pater Klaus Einsele (Legionäre Christi) für einen Vortrag per Video-Schaltung eingebracht. Ebenso mit dem Thema befasste sich in Präsenz in der Pfarrkirche Pater Jochen Gabriel aus Augsburg-Neusäß und im Orden „Diener Jesu und Mariens“ in der Niederösterreichischen Diözese St. Pölten beheimatet.

Positive Bilanz

Aber beim Pfingstfest stand nicht nur Theorie auf dem Plan, sondern auch Praxis: Dem Thema „Hl. Geist im Alltag“ hatte sich Regina Stuffer (Au) angenommen. Mit der „Hl. Eucharistie“ befasste sich Pater Alejandro, mit den „7 Wurzelsünden“ Leonhard Heißler und „Dem Weg zur Heiligkeit“ Jago Brasil, jeweils aus Au. Kerzen gießen durften Jugendliche bei Annemarie Götzfried (Au) und ein Gebetsschemel bauen mit Georg Huber (Au). Für sportliche Aktivitäten leisteten Gernot Marcon und Gabriel Rappl (Au) in der Turnhalle ihren Beitrag.

Äußerst zufrieden gaben sich die Organisatoren am Schluss des kurzweiligen Tagese.

Gebetsschemel basteln durften Jugendliche unter fachkundiger Anleitung bei Holzbildhauer Georg Huber (Au).