Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SERVICE FÜR BÜRGER MIT BEDARF

Per Fahrdienst zu Corona-Impfungen

Für alle Bad Aiblinger Bürger steht ab sofort ein Fahrdienst zu Corona-Impfungen nach Rosenheim zur Verfügung. Das Angebot gilt für solche Personen, die aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht von der Krankenkasse befördert werden und die Fahrt nicht selbst oder durch Angehörige bewerkstelligen können.

Bad Aibling – Der Fahrdienst richtet sich deshalb insbesondere an Personengruppen über 60 Jahre. Die Krankenkassen befördern ihre Versicherten bei außergewöhnlicher Gehbehinderung, bei Blindheit und Hilflosigkeit, den Pflegegraden 4 und 5 sowie Pflegegrad 3 mit Mobilitätsbeschränkungen. In den Schwerbehindertenausweisen sind erstere Merkmale mit aG, BL oder H eingetragen. Haben Bürger keine Möglichkeit nach Rosenheim zu einem Impftermin zu kommen, können sie sich zentral unter Telefon 0 80 61/ 4 90 14 06 zu einer Fahrt anmelden. Sie werden dann zuhause abgeholt und nach erfolgter Impfung wieder zurückgebracht.

Ältere Bürger nicht im Stich lassen

Wie Bürgermeister Stephan Schlier erklärt, sei es ihm und dem Referenten für Senioren, Dieter Bräunlich, ein großes Anliegen, die älteren Mitbürger nicht im Stich zu lassen und ihnen unkompliziert und unbürokratisch zu helfen, wenn sie selbst keine Fahrtmöglichkeit zum Impfzentrum nach Rosenheim haben.

Er begrüße es sehr, dass die ehrenamtliche Initiative „Brot und Rosen“ und die Stadt weiterhin Hand in Hand Hilfestellungen in der Corona-Pandemie anbieten können. Denn „Brot und Rosen“ unter der Leitung von Anton Betzl bietet diese Fahrten ebenfalls an und steht bei Bedarf der Stadt bei ihrem Projekt zur Seite.

Mehr zum Thema

Kommentare