Parken im Jenbachtal: Schrankenanlage für die Zufahrt?

Während der Corona-Krise, insbesondere nach den Lockerungen, waren vor allem an Christi Himmelfahrt und Pfingsten die Stellplätze „Unterer Jenbachparkplatz“ in kürzester Zeit überfüllt.
+
Während der Corona-Krise, insbesondere nach den Lockerungen, waren vor allem an Christi Himmelfahrt und Pfingsten die Stellplätze „Unterer Jenbachparkplatz“ in kürzester Zeit überfüllt.
  • vonPeter Strim
    schließen

Das Jenbachtal ist ein beliebtes Ausflugsziel. Insbesondere an den Feiertagen Christi Himmelfahrt und Pfingsten waren die Stellflächen „Unterer Jenbachparkplatz“ sowie „Oberer Jenbachparkplatz“ gut gefüllt. Zeitweise musste die Zufahrt gesperrt werden. Kann eine Schrankenanlage die Zufahrt regeln?

Bad Feilnbach – In der jüngsten Sitzung des Wirtschafts- und Kur- und Tourismus-Ausschuss (WKTA) dankte Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner den „gut organisierten Parkplatzdiensten“. Ihnen sei es gelungen, die Ströme an Fahrzeugen zu lenken. Ferner würdigte der Rathauschef das große Verständnis der Anlieger im Bereich des Parkplatzes „Unteres Jenbachtal“.

Die Situation Jenbachtal/Jenbachtalstraße hatte der Ausschuss auf die Agenda der ersten öffentlichen Sitzung des Gremiums gesetzt. Ziel war es, angesichts der aktuellen Lage Lösungsvorschläge zur Parkplatzsituation zu erarbeiten. Nach Ansicht von Ausschussmitglied Martin Kolb (CSU) hat sich die Kommune hinsichtlich der Parkplatzsituation in den vergangenen Jahren kaum bewegt.

Gemeinderat prüft Schranke und höhere Gebühren

Ebenso könnte die Internetseite bessere Informationen liefern, um Besucherströme im Vorfeld in geeigneter Weise zu steuern. Auch solle über eine Gleichbehandlung von Stellplatzgebühren für den „Unteren Jenbachparkplatz“ und Oberen Jenbachparkplatz nachgedacht werden. Denn während die Autofahrer für einen Stellplatz pro Tag auf dem Unteren Jenbachparkplatz zwei Euro zahlen, kostet es sie am Oberen Jenbachparkplatz fünf Euro.

Lesen Sie auch:

Hilferuf aus Bad Feilnbach: Mit „Urlaub dahoam“ die Almen nicht zerstören

Gegen eine mögliche Ausweitung von Stellplätzen auf andere Flächen um den Unteren Jenbachparkplatz, sprach sich Stephan Oberprieler (Grüne) aus. Beraten wurde von den Gremiumsmitgliedern die Installation einer Schrankenanlage an der Zufahrt zur Jenbachstraße im Bereich „Wendelsteinstraße/Mühlweg“. Den Beschlussvorschlag, dass sowohl die Installation einer Schranke als auch die Gebührenanpassung und Gebührengestaltung geprüft werden, befürwortete das Gremium einstimmig.

Kommentare