Ostern in der evangelischen Kirche

Bruckmühl/Feldkirchen-Westerham. – Die Gläubigen der evangelischen Kirche Bruckmühl/Feldkirchen-Westerham sind eingeladen, sich am Ostersonntag oder Ostermontag das Osterlicht an der Johanneskirche in Bruckmühl oder der Emmauskirche in Feldkirchen-Westerham abzuholen.

An der „Klagemauer“ in Bruckmühl im Durchgang zum Innenhof und in Feldkirchen-Westerham unter der Pergola wird ab Ostersonntag um 10 Uhr eine Osterkerze brennen. Dort kann man sein eigenes Osterlicht anzünden und mit nach Hause nehmen. Kerzen und Becher stehen bereit – zu beachten sind die Sicherheitsvorschriften.

Am Ostersonntag sind alle eingeladen, Teil eines deutschlandweiten gemeinsamen Singens zu werden: Egal, wo man sich gerade befindet – um 10.15 Uhr wird das Lied „Christ ist erstanden“ (Evangelisches Gesangbuch Nr. 99) gesungen oder auf einem Instrument gespielt. Die Kirchen sind zwar geschlossen, aber die Fenster sind geöffnet und die Organisten Dr. Ines Gnettner (Bruckmühl) und Karl Kriner (Feldkirchen-Westerham) werden auf den Orgeln spielen.

Beim Gottesdienst am Karfreitag lesen die Kirchenvorsteher Isabel Kriner und Mathias Fritzsche sowie Pfarrer Andreas Strauß die Passionsgeschichte nach Matthäus (wir berichteten). Zwischen den einzelnen Abschnitten spielt Karl Kriner (Orgel) Stücke von Johann Sebastian Bach und Samuel Scheidt.

Den Gottesdienst am Ostersonntag aus der Johanneskirche begleiten Elke Gross (Querflöte) und Dr. Ines Gnettner (Orgel). Es wird das Oster-Erleben der Frauen am leeren Grab in die heutige Zeit übertragen. Es wird nochmal auf die Webseite der evangelischen Kirche www.bruckmuehl-evangelisch.de hingewiesen, auf der diese Gottesdienste zu sehen sind. kgi

Kommentare