Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landesprogramm fördert Gesundheit der Schulfamilie

Ostermünchen erhält zum zweiten Mal eine Auszeichnung zur „Guten gesunden Schule“

Gesundheitsminister Holetschek (zweite Reihe links) und Kultusminister Piazolo (zweite Reihe rechts) bei der Übergabe der Auszeichnungsplaketten an die Vertreter der 86 ausgezeichneten Schulen. Für Ostermünchen freut sich Anneliese Aumiller (erste Reihe, Dritte von links).
+
Gesundheitsminister Holetschek (zweite Reihe links) und Kultusminister Piazolo (zweite Reihe rechts) bei der Übergabe der Auszeichnungsplaketten an die Vertreter der 86 ausgezeichneten Schulen. Für Ostermünchen freut sich Anneliese Aumiller (erste Reihe, Dritte von links).
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Fritz-Schäffer-Grundschule Ostermünchen ist erneut unter den rund 200 Schulen in Bayern, die eine Ehrenplakette erhalten.

Tuntenhausen – Bereits zum zweiten Mal ging die Auszeichnung der „Guten gesunden Schule Bayern“ an die Fritz-Schäffer-Grundschule in Ostermünchen. Das entsprechende Landesprogramm unterstützt Schulen bei der Durchführung verhaltens- und verhältnispräventiver Maßnahmen sowie beim Netzwerkaufbau mit anderen Schulen in Bayern. Die Aktion, die zum Schuljahr 2019/2020 startete, wird durch das Staatsministerium für Unterricht und Kultus in Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege durchgeführt. Beteiligt sind auch das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) Bayern, die Barmer Ersatzkasse sowie die Kommunale Unfallversicherung Bayern. Ziel ist es, die Gesundheit der Schulfamilie langfristig zu erhalten.

Bewusstes Denken und Handeln frühzeitig fördern

Dies betonten auch Kultusminister Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die rund 200 Schulen mit entsprechenden Auszeichnungsplaketten ehrten.

Rektorin Margaret Careddu-Bayr ist stolz darauf, zu den 86 Schulen zu gehören, die diese Auszeichnung bereits zum zweiten Mal erhalten. Die Fritz-Schäffer-Schule vermittle nicht nur gesunde Ernährung, sondern auch Bewegung und Sport. „Unser Ziel ist es, die Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu verankern“, so die Schulleiterin. Beim Sommerfest konnten die Besucher sich bereits davon überzeugen, dass das gesamte Angebot an Speisen und Getränken durch regionale Produkte, ohne Plastik, gestaltet wurde. Somit würden Wege gespart und unnötiger Abfall vermieden.

„Die Bratwurstschnecken produzierten die Jugendlichen beim örtlichen Metzger in Berg sogar selbst“, erklärte Anneliese Aumiller, als Vertreterin der Fritz-Schäffer-Grundschule, bei der Ehrung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

„Für den schulischen Erfolg sind Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden ausschlaggebend“, betonte auch Kultusminister Piazolo. Gesundheitsminister Holetschek ergänzte: „Das gesunde Aufwachsen unserer Kinder ist schon seit vielen Jahren ein bedeutendes gesundheitspolitisches Thema der Staatsregierung und eines der vier zentralen Handlungsfelder im Bayerischen Präventionsplan.“

In Ostermünchen wird das jedenfalls gut umgesetzt. /IPH

Mehr zum Thema

Kommentare