Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona macht Präsenzveranstaltung unmöglich

Traditionsreiche Klänge des Oberlandler Gauverbandes jetzt online

Gaumusikwart Bernhard Lederer am Laptop auf der Internetseite des Oberlandler Gauverbandes.
+
Gaumusikwart Bernhard Lederer am Laptop auf der Internetseite des Oberlandler Gauverbandes.

Die Veranstaltung des Jugendsingens und -musizierens des Oberlandler Gauverbandes im Frühjahr und Herbst gehören zu den traditionsreichen Veranstaltungen des Verbandes. Da Präsenzveranstaltungen momentan nicht möglich sind, haben sich die Musikanten jetzt online getroffen.

Bad Aibling – Die Veranstaltung des Jugendsingens und -musizierens des Oberlandler Gauverbandes im Frühjahr und Herbst gehören zu den traditionsreichen Veranstaltungen des Verbandes. Das erste Jugendsingen hat 1947 in Tegernsee unter Leitung von Kiem Pauli stattgefunden – im nächsten Jahr soll also bereits das 75-jährige Jubiläum gefeiert werden.

Im vergangenen Jahr mussten diese Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Da auch heuer keine Veranstaltung in Präsenz stattfinden kann, wurde aus der Not eine Tugend gemacht und ein digitales Jugendsingen und -musizieren veranstaltet.

Mehr Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Viele junge Trachtler haben sich – soweit es die Corona-Regeln zugelassen haben – zusammengefunden und Stücke sowie Lieder aufgenommen. Diese wurden anschließend online gestellt, sodass nun das digitale Jugendsingen von zu Hause aus angeschaut und angehört werden kann.

„An dieser Stelle ein besonderes Dankschee an alle, die das möglich gemacht haben, insbesondere die Teilnehmer“, so die Gaumusikwarte Bernhard Lederer und Regina Poensgen. Sie hoffen, dass man sich im Herbst oder spätestens nächstes Jahr endlich wiedersehen kann.

Das Musizieren des Nachwuchses kann man sich online anschauen. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare