Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brauchtum und Traditionen als Herzensangelegenheiten

So blickt Hartl Singer aus Oberhofen bei Kematen auf 80 erfüllte Lebensjahre zurück

Ein Trachtler mit Leib und Seele ist Hartl Singer (Mitte) nach wie vor beim Verein „Edelweiß“ Dettendorf-Kematen. Gerne nahm er die Glückwünsche zum 80. Geburtstag vom Vorsitzenden Martin Impler, Lisa Willerer, Leonhard Kurz sowie dem Stellvertretenden Vorsitzenden Georg Kurz entgegen (von links). Die Trachtenkapelle Dettendorf spielte ein Ständchen.
+
Ein Trachtler mit Leib und Seele ist Hartl Singer (Mitte) nach wie vor beim Verein „Edelweiß“ Dettendorf-Kematen. Gerne nahm er die Glückwünsche zum 80. Geburtstag vom Vorsitzenden Martin Impler, Lisa Willerer, Leonhard Kurz sowie dem Stellvertretenden Vorsitzenden Georg Kurz entgegen (von links). Die Trachtenkapelle Dettendorf spielte ein Ständchen.
  • VonPeter Strim
    schließen

Der Trachtler mit Leib und Seele, Hartl Singer aus Oberhofen bei Kematen, feierte seinen 80. Geburtstag mit einem großen Fest. Dabei erwartete ihn eine ganz besondere Überraschung.

Kematen – Leonhard Singer aus Oberhofen bei Kematen hat bei guter Gesundheit seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der Kreis an Gratulanten war groß und beschränkte sich nicht auf den engeren Familienkreis mit Tochter Gabi und Ehemann Konrad, den beiden Enkeltöchtern Laura und Melanie mit Franz sowie den noch lebenden Geschwistern, Schwägerinnen und Paten.

Vertreter der örtlichen Vereine, wie Grama-Verein Kematen, Krieger- und Veteranenverein Kematen-Dettendorf oder Oldtimerfreunde Au-Kematen-Dettendorf waren gekommen. Für eine Überraschung sorgte die Delegation des Trachtenvereins „D´Isarwinkler“ Bad Tölz mit dem Vorsitzenden Willy Schmitt, der Kassierin Renate Fietz sowie Franz Prix und Dr. Heinz Bergmann.

Verbindung mit Trachtenverein „D´Isarwinkler“ Bad Tölz mitinitiiert

Unter Mitwirkung von Leonhard Singer und dem damaligen Vorsitzenden Benno Röpfl des Trachtenvereins „Edelweiß“ Dettendorf-Kematen entstand 1974 eine Patenschaft mit den Trachtlern aus der Kurstadt an der Isar. Höhepunkt war die Fahnenweihe 1975 in Bad Tölz. Die Verbundenheit wurde mit Besuchen zu Christbaumversteigerungen und Vereinsjubiläen gepflegt.

Brauchtum und Traditionen gehören zu den Herzensangelegenheiten von Hartl Singer, erläuterte Martin Impler, Vorsitzender des Trachtenvereins „Edelweiß“, in seiner Laudatio. Einen heiteren Abriss in Versform zeichneten Lisa Willerer und Leonhard Kurz aus der Kindergruppe des Trachtenvereins. So sorgte Hartl Singer bei drei Jubiläen des Trachtenvereins als Festleiter für reibungslose Abläufe.

Als Auktionator bei Christbaumversteigerungen

In bester Erinnerung bleiben die stimmungsvollen Christbaumversteigerungen mit Hartl Singer als Auktionator und die Teilnahme an Gaufesten. Das Ausrücken zu Jubiläumsfesten benachbarter Trachtenvereine waren und sind für ihn ein „Muss“. Im Trachtenverein selbst war er Vorplattler, Vorsitzender und Stellvertreter. Besonders schätzt er die Trachtenkapelle Dettendorf, die für ihn Geburtstagsständchen parat hatte.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Leonhard Singer erblickte am 11. Mai 1942 das Licht der Welt. Mit seinen sechs Geschwistern, Schwester Lisi und Maria sowie Bruder Hans sind noch am Leben, wuchs er auf dem elterlichen Bauernhof in Oberhofen auf. Er besuchte die Volksschule in Kematen. Von Beruf war er Baggerfahrer. Im Winter fuhr er Ski und war erfolgreich bei den Grama-Rennen auf der Eckersberger Streif sowie bei Vereinsmeisterschaften des Ski-Clubs Au.

Vor einigen Jahren verstarb seine Frau

In der schneefreien Zeit unternahm er Radtouren. Das Thema „Radl“ beflügelte ihn dazu, sich als Radlmechaniker mit eigener Werkstatt und Verkauf in Oberhofen zu betätigen. Vor einigen Jahren verstarb seine Ehefrau. Gegenwärtig umsorgen ihn Tochter Gabi und die Enkeltöchter liebevoll.

Mehr zum Thema

Kommentare