Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nostalgiefahrt nach Venedig

Alfred und Siglinde Prokoph feierten Diamantene Hochzeit. Dazu gratulierte Bürgermeister Franz Heinritzi. Foto  Baumann
+
Alfred und Siglinde Prokoph feierten Diamantene Hochzeit. Dazu gratulierte Bürgermeister Franz Heinritzi. Foto Baumann

Bruckmühl/Hinrichssegen - Man schrieb das Jahr 1953: der Mount Everest wurde erstmals bezwungen, Königin Elisabeth II. von England gekrönt - und Alfred und Siglinde Prokoph schlossen in Niederaudorf den Bund der Ehe. 60 Jahre später feiern die beiden in ihrem Haus in Hinrichssegen bei bester Gesundheit ihre diamantene Hochzeit und fahren, wie schon anlässlich ihrer Hochzeit, wieder mit dem Zug nach Venedig.

Alfred Prokoph wurde in Heinerstorf/Sudetenland geboren und wuchs in Reichenberg in Nordböhmen auf. Nach dem Besuch der Wirtschaftsschule wurde er mit 16 Jahren Luftwaffenhelfer, erlebte das Ende des Zweiten Weltkriegs als Soldat bei den Gebirgsjägern und kehrte 1946 aus amerikanischer Gefangenschaft zurück. Er zog schließlich mit der Familie nach Fischbach am Inn. Ab 1947 war er 40 Jahre lang bei der Firma Beilhack in Rosenheim beschäftigt, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung.

Seine Frau ist gebürtig aus Pladen/Sudentenland (heute Tschechische Republik) und besuchte dort die Wirtschaftsschule. 1945 wurde ihre Familie nach Oberwiesental/Sachsen vertrieben und kam später über Thüringen ebenfalls nach Fischbach am Inn. Sie arbeitete von 1948 bis 1954 als kaufmännische Angestellte bei der Sportbekleidungsfirma Braun in Oberaudorf.

Kennengelernt hat sich das Paar 1947 beim Tanzen im Gasthof Ressmann in Fischbach. Aus ihrer Ehe gingen zwei Kinder und sechs Enkelkinder hervor. Das Paar zog 1954 nach Rosenheim und siedelte 1986 in das von ihrer beider Eltern erbaute Haus in Hinrichssegen um.

Das reiselustige Jubelpaar hat den Globus unter anderem schon zwischen Australien, Hawaii, Südafrika und dem Nordkap durchquert, beide schwammen und radelten früher gerne. Noch heute macht ihnen der Garten viel Freude, in dem sich Siglinde Prokoph insbesondere mit Hingabe der Rosenpflege widmet. Als Abonnenten des "Mangfall-Boten" informieren sie sich ausgiebig über das regionale und globale Geschehen. Besonders wichtig ist ihnen ihre Familie.

Bürgermeister Franz Heinritzi gratulierte im Namen der Marktgemeinde. Schriftliche Glückwünsche erhielt das Paar vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

Nach ihrem Rezept für eine 60-jährige Ehe befragt antworteten Alfred und Siglinde Prokoph: "Immer füreinander da sein und den Zusammenhalt der Familie pflegen". bjn

Kommentare