Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nimmt der Autoverkehr weiter zu?

Bad Aibling –Wie ist der Verkehr im Jahr 2035 in Bad Aibling?

Eine Antwort auf diese Frage soll ein Verkehrsentwicklungsplan geben. Im jüngsten Ausschuss für Klimaschutz, Stadtentwicklung und Gesamtverkehrsplanung sowie auf der Bürgerversammlung hat Dr. Michael Baier vom BSV-Büro für Stadt und Verkehrsplanung (Aachen) jetzt einen Zwischenbericht vorgestellt.

Denn vor 16 Jahren wurde ein solcher Plan fertiggestellt. Da sich die Stadt und somit auch der Verkehr aber weiterhin verändert, muss so ein Plan fortgeschrieben werden.

Baier erklärte im Ausschuss, dass in „Bad Aibling eine starke Dynamik“ herrscht. Das heißt: Es entstehen beispielsweise neue Wohngebiete. Und welche Folgen daraus für den Verkehr resultieren, solle eben nun ermittelt werden.

So soll am Donnerstag, 21. Oktober, an 23 Knotenpunkten in der Stadt der Verkehr via Videosysteme gezählt werden. „Wir erkennen anhand der Bilder beispielsweise, ob es sich um einen Pkw, einen Lkw oder ein Fahrrad handelt“, erklärte er dem Gremium. So könne sich Baier ein „Bild von der Verkehrsbewegung machen“.

So trug er beispielsweise vor, dass im Jahr 2020 rund 5300 Einpendler, 5650 Auspendler und 2220 Innenpendler in Bad Aibling unterwegs waren.

Er erklärte auch, dass Corona gezeigt hat, dass viele Bürger auf das Fahrrad umsteigen. Ergo: „Dafür braucht es aber auch Abstellmöglichkeiten.“ Rathauschef Stephan Schlier (CSU) erklärte, dass der Plan ein „fortlaufender Prozess“ sei. Dem stimmte auch Baier zu: „Nichts ist in Stein gemeißelt.“

Anita Fuchs (Grüne) erklärte, dass man auch großen Wert auf den Öffentlichen Personen-Nahverkehr legen solle.

Und sie warf einen Blick in die Nachbarstadt Kolbermoor: „Der Stadtbus in Kolbermoor ist für mich beispielhaft, der deckt alles ab.“ Weiter erklärte Fuchs: „Wir müssen Alternativen zum Pkw anbieten.“

Eine große Frage beschäftigte das Gremium: Nimmt der Autoverkehr zu? Es sei schwer, Prognosen abzugeben, so Baier.

Man werde sehen, was sich in den nächsten Jahren tut. Der Verkehrsentwicklungsplan könne jederzeit ergänzt werden. Man könne das Modell immer nachjustieren. Das Gremium nahm den Vortrag zur Kenntnis.

iw

Mehr zum Thema

Kommentare